Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Hadwig von Wied


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hadwig von Wied (*vor 1120?; †vor? 1172) war Äbtissin Stifte Gerresheim und Essen sowie Mitgründerin der Frauengemeinschaft von Schwarzrheindorf.

Die Gerresheimer und Essener Äbtissin Hadwig der mittelrheinischen Adelsfamilie der Grafen von Wied (*vor 1120 ?-?vor? 1172 ) war eine beaufsichtigte Frau eingebunden in Geflecht von patriarchalischer Herrschaftsordnung und Patronage eingebunden in die Adelskirche ihrer Zeit innerhalb der Sanktimoniale ihre kirchliche (Aus-) Bildung erhielt und Schwester des Kölner Erzbischofs Arnold II. von Wied ( 1151 - 1156 ) die Vorsteherin zweier geistlicher Frauengemeinschaften am die Äbtissin von Gerresheim und Essen wurde. Hadwig war eine selbstständige Persönlichkeit Grund ihrer adligen Sozialisation und der erreichten Position. Nicht nur der Tag der Kirchweihe Schwarzrheindorf ( 24. April 1151 ) sah sie in enger Bekanntschaft zu staufischen Königen Konrad III. ( 1138 - 1152 ) und Friedrich I. Barbarossa ( 1152 - 1190 ) zu Bischöfen und Äbten u.a. zu Wibald von Stablo- Malmedy und Corvey ( 1130 - 1158 bzw. 1146 - 1158 ) und zum Geschichtsschreiber Bischof Otto von Freising ( 1138 - 1158 ). Die Urkunden die sie als Essener ausstellte lassen das Bild einer Trägerin von Macht und Herrschaft erkennen. Nach dem Tod Bruders Arnold übernahm Hadwig den Aufbau der in Schwarzrheindorf wo sie ihre jüngeren Schwestern und Siburgis als Äbtissin bzw. Dechantin einsetzte 1167 ). Noch heute zeigen die Wandgemälde der Kapelle (um 1170 ) die Stifter Arnold und Hadwig demütig dem Weltenrichter Jesus Christus . Und eine Urkunde des Kölner Erzbischofs Philipp I. von Heinsberg ( 1167 - 1191 ) spricht von Hadwig als einer starken Frau die viele bedeutende und größere Mühen die üblicherweise Arbeiten des weiblichen Geschlechts sind erfolgreich bewältigte.

Literatur

  • BUHLMANN MICHAEL Die Essener Äbtissin Hadwig von Wied in: MaH 56 (2003) S.41-78
  • KÜPPERS-BRAUN UTE Macht in Frauenhand. 1000 Jahre Herrschaft adeliger in Essen Essen 2002
  • WEIDENHAUPT HUGO Das Kanonissenstift Gerresheim 870-1400 in: DJb 46 (1954) S.1-120
  • WIRTZ LUDWIG Die Essener Äbtissinnen Irmentrud und Hadwig II. Wied in: BeitrrGEssen 18 (1898) S.19-41

Abkürzungen

  • BeitrrGEssen = Beiträge zur Geschichte von und Stift Essen
  • DJb = Düsseldorfer Jahrbuch
  • MaH = Münster am Hellweg



Bücher zum Thema Hadwig von Wied

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hadwig_von_Wied.html">Hadwig von Wied </a>