Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Hagen in Westfalen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Arnsberg
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 160 4 km ²
Einwohner : 202.209 (31.12.2003)
Bevölkerungsdichte : 1.260 Einwohner/km ²
Höhe : 106 m ü. NN
Höchster Punkt: 438 m ü. NN bei Bölling
Niedrigster Punkt: 86 m ü. NN Ruhr (Vorhalle)
Stadtgrenze: 89 7 km
Nord-Süd Ausdehnung: 17 1 km
West-Ost Ausdehnung: 15 5 km
Postleitzahl : 58000 bis 58139
Vorwahlen : 02331
02334 ( Hohenlimburg )
02337 (Dahl)
Geografische Lage : 51° 22' n. Br.
7° 29' ö. L. (Rathaus)
KFZ-Kennzeichen : HA
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 05 9 14 000
Gliederung des Stadtgebiets: 5 Stadtbezirke
Website : www.hagen.de
E-Mail -Adresse: info@stadt-hagen.de
Politik
Bürgermeister : Wilfried Horn ( CDU )
Regierende Partei : CDU FDP
Schulden: 369 Mio. € (Stand: 31.12.02)
Bevölkerung (Stand: 31.12.02)
Arbeitslosenquote : 11 7 % (30.04.04)
Ausländeranteil : 13 8 %
Altersstruktur:
0-18 Jahre: 18 8 %
18-65 Jahre: 61 1 %
ab 65 Jahre: 20 1 %

Die Stadt Hagen ist eine kreisfreie Großstadt im östlichen Ruhrgebiet etwa 20 km südlich von Dortmund . Die Stadt ist Mitglied im Kommunalverband Ruhrgebiet . Hier münden die Flüsse Lenne Volme und Ennepe in die Ruhr . Die Stadt gehört zum Regierungsbezirk Arnsberg in Nordrhein-Westfalen . Seit dem 19. Jahrhundert ist Hagen bedeutender Eisenbahnknotenpunkt - unter anderem zählen die in HA-Vorhalle zu den grössten Verschiebebahnhöfen Europas. ist Amts- und Landgerichtsitz sowie Sitz mehrerer Institute Behörden und Verwaltungsstellen. In der Stadt sich die einzige Fernuniversität Deutschlands - mit über 56.000 Studenten größte Universität des Ruhrgebiets.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte politisch und historisch

Hagen liegt romantisch eingebettet in einer vier Flüssen durchzogenen Mittelgebirgs-Landschaft die seit der von Menschen bewohnt wird. Der Raum Hagen seit dem 19. Jahrhundert als eine klassische der Paläontologie und Archäologie. 775 wurde die nahe Hagener Stadtgrenze zu Dortmund gelegene sächsische Hohensyburg durch Truppen Kaiser Karl der Große erobert. Erste Schriftquellen die sich direkt Hagen beziehen datieren in das 12. Jahrhundert ein kurkölnischer Besitz und Kirchspiel. Nach der der Burg Volmarstein im Jahr 1324 wurde Hagen ein Teil der Grafschaft 1609/66 kam es zu Brandenburg-Preußen . 1709 wurde der heutige Stadtteil Hohenlimburg mit erweiterten Freiheitsprivilegien ausgestattet 1717 erhielt eine Akzise 1739 ein "rathäusliches Reglement". Hagen seit 1746 die Stadtrechte . Im Zweiten Weltkrieg wurde im Zuge " Battle of the Ruhr " die Hagener Innenstadt total zerstört. Die den raschen Wiederaufbau entstandenen "Bausünden" werden seit den 1990er unter anderem durch die Volmegalerie die Neugestaltung Bahnhofsvorplatzes und dem Neubau des Rathauses behoben. zählt heute über 200.000 Einwohner. Zuletzt erhielt bundesweite Aufmerksamkeit im März 2004 durch die des Sparkassen-Hochhauses " Langer Oskar ".

Im Laufe der Geschichte wuchs die Hagen durch mehrere Eingemeindungen. Diese sind im

  • 1876 Wehringhausen und Eilpe
  • 1929 Haspe Boele Fley Halden Herbeck Holthausen Vorhalle
  • 1975 Hohenlimburg Berchum Garenfeld Dahl Priorei und

Geschichte wirtschaftlich

Die intensive Nutzung der Wasserkraft an Lenne Volme und Ennepe im Hagener Raum bereits vor dem 15. Jahrhundert eine bedeutende Seit dem 17./18. Jahrhundert folgen die Textil- Stahlindustrie sowie die Papierherstellung. Solinger Klingenschmiede lassen in Eilpe nieder ("Lange Riege" von 1667 ). Im Zuge der Industrialisierung wird Hagen 1848 an das Eisenbahnnetz angeschlossen und wird wichtiger E.-Knotenpunkt. Die wird ein Jahr später gegründet große Eisen- Stahlwerke bilden sich aus den Fabrikbetrieben. 1877 wird die Vormann Brauerei in Dahl gegründet. 1887 entsteht in die Akkumulatoren Fabrik (ab 1962 - VARTA AG) die sich zu einem der weltweit Batterienhersteller entwickelt hat. 1912 ist das Geburtsjahr des Brandt- Zwiebacks in Haspe - das Unternehmen produziert 2003 nur noch in Ohrdruf in Thüringen . An dem Niedergang der Schwerindustrie mit Schließung der Hasper Hütte und anderen großen leidet Hagen heute noch. Durch die Sanierung ehemaligen Hüttengeländes und die Ausweitung der Gewerbefläche Lennetal ist seit den 1970er Jahren Platz die Ansiedlung von neuen Unternehmen geschaffen worden. Arbeitgeber sind heute eine der größten Papierfabriken Welt StoraEnso in HA-Kabel das Druckzentrum in und die Hochschulen (FernUni Fachhochschule Südwestfalen ).

Städtepartnerschaften

Sehenswürdigkeiten

In Hagen sind zahlreiche Natur- und sowie historische Baudenkmäler seit dem Mittelalter vorhanden.

  • Wasserschloss Werdringen (Vorhalle Wasserburg im Ruhrtal aus dem Jahrhundert heute ein öffentliches Museum und Kulturstätte)
  • Haus Harkorten - Informationen (Haspe vormaliger Sitz der zwischen dem und 19. Jahrhundert bedeutenden Kaufmanns- und Unternehmerfamilie Geburtshaus von Friedrich Harkort )
  • Hohenhof mit Jugendstilsiedlung - Homepage (Wohnsitz von Karl Ernst Osthaus und geplantes Zentrum der "Gartenstadt Emst" ein öffentliches Museum)
  • Volkssternwarte Hagen - Homepage
  • Schloss Hohenlimburg (Hohenlimburg Burganlage aus dem Jahrhundert mit einem privaten Schlossmuseum) - Homepage
  • Fachwerk-Arbeitersiedlung "Lange Riege" von 1666 - Informationen (Eilpe Wohnbauten für Klingenschmiede)
  • mehrere grosse Türme aus dem 19. (Freiherr-vom-Stein-Turm Kaiser-Friedrich-Turm Eugen-Richter-Turm Bismarckturm )
  • Märchenwald (Hohenlimburg) Homepage
  • Planetenmodell (über das Stadtgebiet verteilt) - Homepage
  • Motodrom (Selbecke) Homepage

Kultur

Als Oberzentrum für die südwestfälische Region Hagen eine Anzahl von bundesweit bedeutenden Kultureinrichtungen.

  • Historisches Centrum Hagen (Stadtteil Eilpe; Stadtmuseum Westf. Musik- und Literaturarchiv) - Homepage
  • Wasserschloss Werdringen mit archäologischem Museum - Homepage
  • Karl Ernst Osthaus -Museum (Stadtmitte; Museum für moderne und zeitgenössische - Homepage
  • Hohenhof - Museum des Hagener Impulses Homepage
  • Westfälisches Freilichtmuseum. Landesmuseum für Handwerk und (Stadtteil Eilpe im Mäckingerbachtal) - Homepage
  • zahlreiche Jugendstilbauten Hagener Impuls
  • Schloss Hohenlimburg (privates Schlossmuseum des Fürstenhauses - Homepage
  • Freie Kulturzentren: AllerWeltHaus Hasper Hammer Pelmke Tor 2 Werkhof

Sport

Sitz des Deutschen Basketball Bundes - http://www.basketball-bund.de/
Beste Vereine:

  • Basketball: Brandt Hagen (Bundesliga am 29. 2003 zurückgezogen)
  • Tennis: RW Hagen (Bundesliga) http://www.tc-rot-weiss-hagen.de/
  • Fußball: SV Hohenlimburg (Verbandsliga Westfalen 2); SSV Hagen SpVg Hagen 1911 SV TSK Hohenlimburg (alle Landesliga Süd)

Persönlichkeiten

Siehe auch Hagener Köpfe

Wirtschaft / Politik

Kunst / Kultur

  • Ariane Krampe Produzentin *1961 (u.a. Soko Pilcher etc.)
  • Arthur Axmann Schauspieler *18.02.1913 †24.10.1996 (u.a. Karriere Eye of the Dictator The History the Luftwaffe etc.)
  • Christian Rohlfs einer der Wegbereiter des Expressionismus *22.11.1849 in Groß Niendorf †8.1.1938 in Hagen.
  • Emil Schumacher Maler (Informel) *29.8.1912 in Hagen †4.9.1999 San José Ibiza; z. Zt. wird ein für sein Werk geplant.
  • Ernst Meister Lyriker Hörspielautor Erzähler und Theaterautor *3.9.1911
  • Hansjörg Thurn Regisseur und Drehbuchautor *1960 einige Schimanski -Folgen)
  • Herbert Reinecker Schriftsteller und Drehbuchautor *24.12.1914 Edgar Wallace:Der Hexer Der Kommissar Derrick Polizeiinspektion 1 Jakob und Adele Siska
  • Horst Becking Maler *14.1.1937 in Hagen
  • Ingrid Kötter Kindergeschichtenschreiberin für das Vorschulprogramm NDR Drehbuchauthorin für Fernsehserien in ARD und (Feuerrotes Spielmobil Denkste Neues aus Uhlenbusch)
  • Julia Hummer Schauspielerin *1980 (u.a. Stahlnetz Tatort Die Innere Sicherheit etc.)
  • Jürgen von Manger - ( Adolf Tegtmeier ) deutscher Schauspieler und Komiker *6.3.1923 in Koblenz †15.03.1994 in Herne wuchs in Hagen auf
  • Karl Ernst Osthaus Wegbereiter des Hagener Impulses Mäzen und der Museumsreformbewegung *15.4.1874 in Hagen †25.3.1921 in Nach ihm ist ein Hagener Museum ( Ernst Osthaus Museum) benannt.
  • Marcus Fleischer Schauspieler *12.02.1980 (Die Lok aus Stein)
  • Margret Homeyer Schauspielerin *7.10.1927 (u.a. Harald Eddi Rivalen der Rennbahn Von Fall zu etc.)
  • Mary Ketikidou Schauspielerin *9.6.1966 (u.a. Hotel Sterne des Südens Großstadtrevier etc.)
  • Rengha Rodewill Malerin *11.10.1948
  • Rolf Escher Maler *1936 lebt in Essen Homepage
  • Sybille Herwig Produktionskoordinatorin *27.1.1975 (u.a. Seabiscuit and Texas The L.A. Riot Spectacular etc.)
  • Theo Thünken Sänger und Schauspieler (My Lady)
  • Volker Wahl Schauspieler *1966 (Die Lustige

Musik

  • Airman (Stefan Vallbracht) Musiker und Sounddesigner Homepage
  • Annette Humpe NDW-Popmusikerin *28.10.1950 DÖF Ideal ( Eiszeit )
  • Barbara Morgenstern Musikerin *1971 Homepage
  • Eroc (Joachim Heinz Ehrig) Musiker bis 1983 bei Grobschnitt hat auch Soloalben produziert ( Wolkenreise ). Homepage
  • Extrabreit sehr bekannte NDW -Band ( Flieger grüß mir die Sonne ) aus Hagen 1978-1998. Homepage
  • Grobschnitt Live-Rockband 1970-4.12.1989 Homepage
  • Inga Humpe Popmusikerin *13.01.1953
  • Karl Halle alias Sir Charles Hallé und Komponist *11.4.1819 in Hagen †25.10.1895 in Manchester ( England ).
  • Lutz Eikelmann Jazzmusiker *7.4.1967 Homepage
  • Michael Burkat DJ und Produzent Gründer Labels Compressed lebt in Castrop-Rauxel Homepage
  • Mousse T. (Mustafa Gündogdu) *1966. DJ Remixer und Produzent Gründer des Labels Peppermint Jam lebt in Hannover Homepage
  • Nena (Gabriele Susanne Kerner) berühmte deutsche NDW-Popmusikerin in Hagen lebt in Hamburg - ( 99 Luftballons ). Homepage

Bildungseinrichtungen

  • Ernst-Eversbusch Hauptschule Haspe
  • Geschwister-Scholl-Schule Boelerheide
  • Hauptschule Altenhagen
  • Hauptschule Dahl
  • Hauptschule Heubing
  • Hauptschule Hohenlimburg
  • Hauptschule Remberg
  • Hauptschule Vorhalle
  • Hauptschule Wehringhausen

Stadtwappen und Stadtname

Das Hagener Stadtwappen ziert eine stilisierte auf blauem Grund. Ausführliche Informationen .
Der Name Hagen bezeichnete im ausgehenden Mittelalter einen niedrigen mit Pfählen oft durch Weidengeflecht verbunden um Gehöft vor Eindringlingen zu schützen und das des Viehs zu verhindern.
Manchmal trat an Stelle der Pfähle Buschwerk der Hagedorn mit der Hagerose und den Hagebutten .
Hier in seinem Hagen saß der Bauer geschützt und sicher war ihm behaglich .
Er hegte seinen Besitz und wer ihm ins Gehege kam dem konnte leicht unbehaglich werden.

Stadtbezirke

Hagen gliedert sich in fünf Stadtbezirke 31.12.2002):

  • Mitte (20 5 km ² - 81.887 Einwohner)
    • Mittelstadt (2 7 km ² - 21.841 E.)
    • Altenhagen (4 4 km ² - 19.165 E.)
    • Hochschulviertel (3 5 km ² - 12.818 E.)
    • Emst (4 3 km ² - 11.270 E.) - Homepage
    • Wehringhausen (5 6 km ² - 16.793 E.) - Homepage
  • Nord (29 6 km ² - 39.467 Einwohner)
  • Haspe (22 2 km ² - 31.016 Einwohner)
    • Haspe-Ost (14 7 km ² - 17.988 E.)
    • Haspe-West (7 5 km ² - 13.028 E.)
  • Eilpe/Dahl (51 1 km ² - 17.969 Einwohner)
    • Eilpe (18 5 km ² - 12.381 E.) - Homepage
    • Dahl (32 6 km ² - 5.588 E.)
  • Hohenlimburg (37 0 km ² - 32.739 Einwohner)

Geografie

Einwohnerentwicklung

Hagen ist im Jahr 1928 Großstadt geworden als die Bevölkerungszahl die 100.000-Marke hat im Jahr 1964 wurde die 200.000-Grenze Die höchste Einwohnerzahl hatte Hagen nach der Neugliederung 1975 mit rund 230.000 Einwohnern. In Rangliste der Großstädte in Deutschland steht Hagen seinen gut 200.000 Einwohnern an 37. Stelle Freiburg und Erfurt .

  • (1722) 675 Einwohner
  • (1746) 1.200 E - (1765) 1.372 E (1797) 1.756 E
  • (1804) 2.050 E - (1816) 2.555 E (1828) 3.644 E
  • (1834) 4.077 E - (1843) 5.692 E (1855) 8.204 E
  • (1864) 12.240 E - (1875) 24.218 E (1885) 29.614 E
  • (1895) 41.833 E - (1905) 77.567 E (1915) 94.229 E
  • (1925) 99.736 E - (1935) 147.916 E (1945) 124.831 E
  • (1955) 178.904 E - (1965) 204.114 E (1975) 229.669 E
  • (1985) 209.014 E - (1995) 214.317 E (2003) 202.209 E

(Angaben bis zum Jahr 1900 aus Quellen danach jeweils die fortgeschriebene Einwohnerzahl zum des Jahres)

Freizeitgestaltung

Baden

Events

Clubs Partys Diskos

Zahlreiche Bars wie zum Beispiel Keeper Jekyll & Hyde Seppl Salt n'Pepper Liverpool Cafe und Bar Celona die sich alle Stadtzentrum befinden.

Biergärten

Sonstiges/Informatives

  • Die Stadtgrenze von 89 7 km setzt zusammen aus 3 3 km zu Dortmund 9 km zum Kreis Unna 56 6 km zum Ennepe-Ruhr-Kreis und 20 8 km zum Märkischen Kreis .
  • Die Fläche von 160 4 km ² ist größer als das Fürstentum Liechtenstein mit 160 km ² .
  • 42 % des Hagener Stadtgebietes setzen sich Wald zusammen mehr als in jeder anderer
  • Die vier Flüsse erstrecken sich über Länge von 52 km. Ruhr 11 5 km Lenne 13 1 km Volme 21 3 km und Ennepe 6 3 km.
  • Die Autobahnen legen 32 7 km zurück. Hansalinie A1/E37 10 7 km Sauerlandlinie A45/E41 14 8 km A46 7 2 km.
  • Durch das Hagener Stadtgebiet führen die B7 B54 und B226.
  • Der Höhenunterschied vom tiefsten Punkt an der bei Vorhalle (86 m ü.N.N.) zum höchsten östlich von Bölling (438 m ü.N.N.) 7°33'48"E beträgt 352 m.
  • Der Hagener Ortsteil Haspe war Ausgangspunkt Kleinbahn Haspe-Voerde-Breckerfeld die während ihres Betriebes als Straßenbahn durch das städtische Unternehmen Hagener Straßenbahn AG als schönste Straßenbahnstrecke Deutschlands galt.
  • Die beiden ältesten Bäume Hagens sind zwei 1000-jährige Linden die Rumscheider Femelinde (Gerichtslinde) in Dahl und die Priolinde in Priorei.

Weblinks

Sparkassenhochhaus "Langer Oskar"


Kreise und kreisfreie Städte im Regierungsbezirk Arnsberg
Bochum | Dortmund | Hagen | Hamm | Herne | Ennepe-Ruhr-Kreis | Hochsauerlandkreis | Märkischer Kreis | Kreis Olpe | Kreis Siegen-Wittgenstein | Kreis Soest | Kreis Unna

Siehe auch: Nordrhein-Westfalen#Verwaltungsgliederung
(Alle Regierungsbezirke Kreise und kreisfreien Städte Nordrhein-Westfalens)



Bücher zum Thema Hagen in Westfalen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hagen_(Westfalen).html">Hagen in Westfalen </a>