Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Haie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Haie

Großer weißer Hai (Carcharodon carcharias)

Systematik
Unterstamm : Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse : Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe : Fische (Pisces)
Klasse : Knorpelfische (Chondrichthyes)
Unterklasse : Plattenkiemer (Elasmobranchii)
Überordnung : Haie (Selachii)
Ordnungen
  • Grundhaie (Carcharhiniformes)
  • Stierkopfhaie (Heterodontiformes)
  • Grauhaiartige (Hexanchiformes)
  • Makrelenhaie (Lamniformes)
  • Ammenhaie (Orectolobiformes)
  • Sägehaie (Pristiophoriformes)
  • Dornhaie (Squaliformes)
  • Engelshaie (Squantiniformes)

Die Haie (Selachii) sind eine Überordnung in der Unterklasse der Plattenkiemer (Elasmobranchii). Sie werden in Ordnungen eingeteilt zu denen etwa 30 Familien rund 460 Arten gehören. Ihre nächsten Verwandten die Rochen (Batoidea) die vier weitere Ordnungen der bilden.

Haie tragen je 5 offene Kiemenspalten an den Körperseiten. Eine Ausnahme bilden Grauhaiartigen (Hexanchiformes) mit je 6 Kiemenspalten. Ihre ist mit Placoidschuppen bedeckt. Ihre nachwachsenden Zähne im Aufbau den Placoidschuppen sehr ähnlich. Sie sich räuberisch mit Ausnahme der bis zu Meter langen Riesen- oder Walhaie die Planktonfresser

Durch den Fang zur Herstellung von (vermeintliches Aphrodisiakum ) sind viele Haiarten in ihrem Bestand

Inhaltsverzeichnis

Urhaie

Bereits im Erdzeitalter des Devon vor etwa 400 bis 350 Millionen tauchten erste haifischähnliche Arten auf wie z.B. Cladoselache. Bis 1986 entdeckte man weitere Urhaie die im Zeitalter des Karbon lebten. Viele von ihnen hatten einen mehrere lange Stachel auf ihrem Kopf. Obwohl Bedeutung dieser Stachel noch nicht genau bekannt schätzt man dass sie zur Verteidigung verwendet Einer der größten Haie war der 20 lange Carchardon der vor 30 Mio. Jahren lebte. Haie zum größten Teil aus Knorpeln bestehen man als Fossilien meist nur noch Zähne eine genaue Erforschung der Urhaie immens erschwert.

Haiangriffe

Die Gefahr von Haiangriffen wird oft dargestellt; so ist die Wahrscheinlichkeit von einem getroffen zu werden höher als die Gefahr Haiattacke. In einem Jahr registriert man durchschnittlich Haiangriffe; ungefähr 5 bis 15 davon enden Viele diese Angriffe sind das Ergebnis folgender

  • Belästigung durch den Menschen: Es gibt in denen Personen meistens Jugendliche Eindruck bei Altergenossen schinden wollen in dem sie versuchen Flosse eines langsamen Ammenhais zu greifen. Für verschwinden diese Haie aber es gab auch in denen sie sich umdrehten und die Person angriffen.
  • Verwechslung: Ein weißer Hai kann bei Angriff den meisten Schaden verursachen. Oftmals werden die in dunklen Gewässern schwimmen als Beute Sehr häufig kommt es auch vor dass Hai einen Wellenreiter attackiert da er dessen Brett mit Lieblingsmahlzeit einer Robbe verwechselt.

Obwohl viele Menschen bei solchen Haiangriffen automatisch an einen weißen Hai denken so doch in Wirklichkeit der Bullenhai für die Attacken verantwortlich. U.a. liegt das daran dass Haie oftmals die Flüsse heraufschwimmen und dort verweilen (Amazonas Nicaraguasee Sambesi). Ein berühmter Fall dem ein Hai gleich mehrere Tage hintereinander fand in New Jersey statt. Während der Tage vom 1. Juli bis zum 6. Juli 1916 wurden 5 Menschen angegriffen. 4 Betroffene nicht. Am sechsten Tag griff ein Hai 11 jährigen Jungen Lester Stillwell an und ihn in die Tiefe. Ein Mann namens Fisher versuchte den Jungen zu retten wurde selber am Oberschenkel gebissen und starb kurz im Krankenhaus. Während der Ereignisse flohen die Menschen aus dem Wasser. Dennoch wurde ein Junge Joseph Dunn am Bein gebissen. Bei darauffolgenden Jagd fing man einen über 2 großen weißen Hai. Als man den Mageninhalt wurden Fleisch- und Knochenreste entdeckt die von stammen sollten. Jedoch konnte dies nie offiziell werden. Obwohl die Angriffe danach abbrachen geht doch davon aus dass es ein Bullenhai der die Menschen attackierte.

Zusätzlich zu dem Großen Weißen Hai dem Bullenhai haben bereits Weißspitzen-Hai und Tigerhaie Menschen nachweißlich getötet. Die meisten Angriffe im Pazifik .

Weitere zehn Arten haben den Menschen gebissen jedoch ohne tödlichen Ausgang. Zu diesen zählen u.a. der Makohai der Seidenhai oder der Hammerhai . Nicht diesen Arten zuzurechnen ist der da dieser niemals von sich aus Menschen würde.

Es wird häufig behauptet dass Haie Menschenfleisch mögen. Diese Behauptung rührt daher dass oftmals nur einmal zubeißen dann aber wieder Dieses Verhalten kann aber auch anders erklärt Wenn ein Hai einen Seelöwen oder eine angreift stellen die Augen die verletzlichsten Körperteile Hais dar die ein angegriffenes Tier noch kann. Um sich vor Verletzungen zu schützen von den scharfen Krallen des sich wehrenden entstehen können verschwindet der Hai kurzzeitig. Er bis sein Opfer genügend Blut verloren hat es dann in dem geschwächten Zustand erneut Selbst unter Annahme dieser Theorie kann man sagen dass Menschen auf gar keinen Fall bevorzugte Beute für Haie darstellen.

Haifinning

Als "Finning" wird die Praxis bezeichnet welcher Haien ganz oder teilweise die Flossen Körper abgetrennt werden. Dies geschieht oftmals ohne Tier vorher zu töten. In der Regel das gefinnte Tier zum Teil noch lebendig zurück ins Meer geworfen da die Flossen Laderaum beanspruchen als der ganze Körper.

Systematik

Man unterscheidet acht Ordnungen:

  • Grundhaie (Carcharhiniformes)
    • Katzenhaie (Scyliorhinidae)
    • Falsche Katzenhaie (Proscylliidae)
    • Falsche Hundshaie (Pseudotriakidae)
    • Bartelhundshaie (Leptochariidae)
    • Hundshaie (Triakidae)
    • Wieselhaie (Hemigaleidae)
    • Grauhaie (Carcharhinidae)
    • Hammerhaie (Sphyrnidae)

      Hammerhai

  • Stierkopfhaie (Heterodontiformes)
    • Stierkopfhaie (Heterodontidae)
  • Grauhaiartige (Hexanchiformes)
    • Kragenhaie (Chlamydoselachidae)
    • Grauhaie (Hexanchidae)
  • Makrelenhaie (Lamniformes)
    • Sandhaie (Odontaspididae)
    • Koboldhaie (Mitsukurinidae)
    • Krokodilhaie (Pseudocarchariidae)
    • Riesenmaulhaie (Megachasmidae)
    • Fuchshaie (Alopiidae)
    • Riesenhaie (Cetorhinidae)
    • Makrelenhaie (Lamnidae)
  • Ammenhaie (Orectolobiformes) auch Teppichhaie genannt
    • Kragenteppichhaie (Parascyllidae)
    • Blindhaie (Brachaeluridae)
    • Teppichhaie (Orectolobidae)
    • Bambushaie (Hemiscyllidae)
    • Zebrahaie (Stegostomatidae)
    • Ammenhaie (Ginglymostomatidae)
    • Walhaie (Rhiniodontidae)

      Walhai

  • Sägehaie (Pristiophoriformes)
    • Sägehaie (Pristiophoridae)
  • Dornhaie (Squaliformes)
    • Nagelhaie (Echinorhinidae)
    • Dornhaie (Squalidae)
    • Meersauhaie (Oxynotidae)
  • Engelshaie (Squantiniformes)
    • Engelshaie (Squatinidae)

Weblinks



Bücher zum Thema Haie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Haie.html">Haie </a>