Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Hainbuche


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Früchte der Hainbuche

Die Hainbuche auch Weißbuche lat. Carpinus betulus L. ist ein bis 25 m hoher Laubbaum in der Familie der Birken- und ( Betulaceae ) (und nicht in der der Buchengewächse ( Fagaceae )). Sie ist in Europa weit verbreitet Mischwäldern und Feldgehölzen. Das Laub der Hainbuche wird schnell zersetzt und bodenbildend.

In den Mittelgebirgen war die Hainbuche über Jahrhunderte ein wertvoller Baum der so genannte Arme-Leute-Baum denn verträgt Abholzen besonders gut reagiert er doch mit dem Stockausschlag der dann wieder abgeholzt kann.

Die Hainbuche eignet sich auch sehr als robuste Schnitt hecke die lange das Laub hält und lange Schutz gibt.

Das spannrückige Holz der Hainbuche findet seiner Zähigkeit Verwendung in der Stellmacherei. Das wird vor allem für Werkzeugstiele Holzschrauben Zapfenlager Schuhleisten verwendet.

Geschichte

Die Hainbuche war 1996 Baum des Jahres .

siehe auch: Hölzer

weiterführende Links:



Bücher zum Thema Hainbuche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hainbuche.html">Hainbuche </a>