Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Hamburg-Harburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Hamburg-Harburg ist ein Bezirk im Süden von Hamburg . Er grenzt nördlich an den Bezirk Hamburg-Mitte und östlich an den Bezirk Bergedorf . In den anderen Richtungen grenzt er den Landkreis Harburg ( Niedersachsen ).

---Sidenote START---

Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Hamburg
Fläche : 161 km² (21% von Hamburg )
Einwohner : 196.000 (Mai 2000)
Bevölkerungsdichte : 1217 Einwohner je km²
Geografische Lage : 53° 27' n. Br.
9° 58' ö. L.

Gliederung des Stadtgebiets: 19 Stadtteile

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Harburg wird erstmals 1142 urkundlich als "Horeburg" erwähnt. Die Ursprünge Horeburg gehen bis ca. 800 n.Chr. zurück.

Die Stadt gehörte bis 1937 zum Land Hannover bzw. zur preußischen Provinz Hannover. 1927 wurde sie mit der benachbarten Stadt Wilhelmsburg zur Großstadt Harburg-Wilhelmsburg vereinigt welche ein eigenständiger Stadtkreis war. blieb Harburg weiterhin Kreisstadt (Sitz) des Landkreises Harburg .

1937 wurde der Stadtkreis Harburg-Wilhelmsburg durch das Groß-Hamburg-Gesetz " der Reichsregierung zusammen mit den Stadtkreisen Altona und Wandsbek sowie anderen Gemeinden dem Staat Hamburg angeschlossen. Gleichzeitig wurden alle bis dato oder weniger selbständigen Städte und Gemeinden des Hamburg zu einer Stadt Hamburg vereinigt.

Am 21. November 1944 wurde die Harburger Innenstadt durch einen Luftangriff zerstört.

Von 1949 bis 1958 wurde in Harburg ein Obusbetrieb als für zwei stillgelegte Straßenbahnlinien betrieben. Im Mai 1971 verlor Harburg seine letzte Straßenbahnverbindung die Linie 11. Dafür wurde 1984 der S-Bahn -Tunnel unter der Harburger Innenstadt in Betrieb

Harburg gilt einerseits als Boom-Region innerhalb die neben neuen Bürohochhäusern durchaus angenehme durchgrünte bietet. Anderseits hat Harburg den großen Strukturwandel Industrie- zum Dienstleistungs- und Einkaufsort noch lange abgeschlossen. Die Innenstadt etwa wirkt auf Zugereiste eine Versammlung der schlimmsten Hässlichkeiten aller Bauepochen.

Wirtschaft

Ansässige Unternehmen

  • Die Gummiwerke Phönix AG (2900 Arbeitsplätze Harburg) und
  • Thyssen Krupp gehören zu den großen Arbeitgebern im Harburg.
  • Der Beiersdorf AG (mit tesa Werk Hamburg GmbH) (u.a. und Pflaster) (2003: über 1500 Arbeitsplätze in ist im Stadtteil Hausbruch ansässig.
  • Die Daimler-Chrysler AG ist mit ihrem Werk (2003: 2600 Arbeitsplätze) in Bostelbek (Stadtteil Heimfeld) ansässig.

Bildungseinrichtungen

  • Die Technische Universität Harburg ( 2003 ca. 1.300 Mittarbeiter und 5.000 Studierende) auch viele kleinere Technologie-Unternehmen nach Harburg.

Freizeit- und Sportanlagen

Am Außenmühlenteich (angelegt von Herzog Otto 1565 ) liegt sowohl der Harburger Stadtpark als das Midsommerland (Großes Freizeitbad mit Wasserrutsche und

Bezirksgliederung

Der Stadtbezirk Harburg besteht aus:

  • dem Kerngebiet Harburg (mit dem Stadtteilen: Eißendorf Gut Moor Harburg Heimfeld Langenbek Marmstorf Rönneburg Sinstorf Wilstorf) sowie den zwei Ortamtsgebieten
  • Wilhelmsburg und
  • Süderelbe (mit den Stadtteilen: Altenwerder Cranz Francop Hausbruch Moorburg Neuenfelde Neugraben-Fischbek ).

Harburger Rathaus

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Der Riekhof ist ein Kulturzentrum das Konzerte und andere Veranstaltungen (z.B. Volkshochschule) stattfinden.

Das Helmsmuseum ist zugleich Hamburger Museum Archäologie und informiert über die Geschichte Harburgs. Hauptgebäude am Museumsplatz ist auch das Harburger untergebracht.

Seit 2000 widmet sich der Kunstverein Bahnhof im Fernbahnhof (über Gleis 3/4) internationaler Kunst.

Im Consortium Harburg gibt es regelmäßig

Literatur

  • Wolfgang Becker Axel Tiedeman: Harburg von A-Z Medien-Verlag Schubert ISBN 392922982X
  • Wolfgang Becker Gerhard Szczepaniak Ralf Busch: Harburg von 1970 bis heute Medien-Verlag Schubert 2000 ISBN 3929229749


Stadtteile in Hamburg-Harburg
Altenwerder | Cranz | Eißendorf | Francop | Gut Moor | Harburg | Hausbruch | Heimfeld | Langenbek | Marmstorf Moorburg | Neuenfelde | Neugraben-Fischbek | Neuland | Rönneburg | Sinstorf Wilhelmsburg | Wilstorf

Bezirke in Hamburg
Altona | Bergedorf | Eimsbüttel | Hamburg-Mitte | Hamburg-Nord | Harburg | Wandsbek




Bücher zum Thema Hamburg-Harburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hamburg-Harburg.html">Hamburg-Harburg </a>