Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

Hamburger Sportverein


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Hamburger Sportverein ( HSV ) ist ein deutscher Sportverein und wurde vor allem durch seine Fußball-Mannschaften bekannt.

Weitere Sportarten des Vereins. Badminton Basketball Bowling Gymnastik Handball Volleyball Eishockey Karate Herz-Reha-Gymnastik Hockey Kindersport Leichtathletik Rugby Scaterhockey Schwimmen Tennis Tischtennis Turniertanz

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der HSV wurde 1887 unter dem "SC Germania" gegründet und vereinigte sich am Juni 1919 mit dem Hamburger FC und FC Falke zum Hamburger SV .

Seine ersten großen Erfolge verbuchte der in den Jahren 1922 und 1923 mit ersten beiden deutschen Meistertiteln wobei man auf Ersten im Jahr 1922 verzichtete. Das erste gegen den 1. FC Nürnberg wurde nach 189 (!) Minuten wegen genauso abgebrochen wie auch das Wiederholungsspiel wegen Dieses Mal standen beim FCN nach Platzverweisen Verletzungen (das Auswechseln von Spielern war damals nicht erlaubt!) nur noch 7 Spieler auf Feld. Der DFB erklärte daraufhin den HSV zum Meister danach aber auf einen freiwilligen Verzicht da der bayrische Fußballverband mit Boykott drohte.

Im Jahr 1947 startete der Hamburger in der Oberliga Nord der bis zur der Bundesliga höchsten regionalen Spielklasse die die von Anfang bis Ende beherrschten. Bis zur wurden sie in 16 Spieljahren 14 Mal der Nordstaffel. Nur im Jahr 1949 scheiterten punktgleich am Lokalrivalen St. Pauli und 1954 mit Rang 11.

Dass danach die Regional-Meisterschaft nie mehr wurde lag auch an einem jungen Mann 1954 ins Team stieß und den Namen Uwe Seeler trug. " Uns Uwe " gehört auch noch heute zu den Fußballern aller Zeiten - er wurde 1960 erster Fußballer des Jahres . In diesem Jahr hatte er maßgeblichen an der vierten Deutschen Meisterschaft des HSV.

Auch wenn der HSV den Norden konnte man sich in den Endspielen auf bzw. ab 1963 in der Fußball-Bundesliga in 60er Jahren keine weiteren Meistertitel mehr sichern. Seeler wurde 1964 und 1970 noch zwei Male "Fußballer des Jahres" und beendete 1972 aktive Fußballer-Karriere. Dem HSV blieb der Nationalspieler heftigst umworben - bis zum Ende treu. ist er Ehrenbürger der Stadt Hamburg .

Die größten Erfolge feierte der HSV der 70er bis Anfang der 80er Jahre eng verbunden mit den sehr autoritären Erfolgstrainern Zebec und Ernst Happel . Unter ihnen wuchs eine Mannschaft heran in den Jahren 1978-1984 drei Mal Deutscher und auch in den anderen Spieljahren zumindest wurde. In der Zeit vom 16.01.1982 bis 29.01.1983 blieben die Hanseaten in 36 Spielen hintereinander ungeschlagen - bis heute ungebrochener Bundesliga-Rekord. Es die Jahre in denen der HSV auch die Grenzen hinweg zu einem gefürchteten Gegner 1977 gewannen die Hamburger den Europapokal der Pokalsieger und 1983 schließlich den Europapokal der Landesmeister (heute Champions League ). Diese Stärken ließen die Hamburger dann Jahr 1987 mit der Deutschen Vizemeisterschaft und Gewinn des DFB-Pokals noch einmal aufblitzen ehe sie für Jahre im sportlichen Mittelmaß verschwanden und teilweise den Klassenerhalt zittern mussten.

Erste bedeutende Erfolge gab es dann wieder im Jahr 2000 nach Fertigstellung der AOL-Arena als man sich erstmals für die qualifizieren konnte und dort gleich im ersten gegen den hoch favorisierten italienischen Klub Juventus Turin mit einem 4:4 ein wahres Jahrhundertspiel ablieferte. In Turin gewann der HSV mit 3:1 scheiterte aber aufgrund sonst weniger Ergebnissen bereits in der Vorrunde.

Den ersten Titel nach 16 Jahren der HSV im Juli 2003 mit dem des Ligapokals .

Spieler

Bekannte Spieler die beim HSV Fußball haben:

Trainer

ab 1963 Gründung der Fußball-Bundesliga

  • 1. Juli 1963 bis 7. Mai Martin Wilke
  • 1. Juli 1964 bis 17. April Georg Gawliczek
  • 8. April 1966 bis 30. Juni Josef Schneider
  • 1. Juli 1967 bis 30. Juni Kurt Koch
  • 1. Juli 1968 bis 30. Juni Georg Knöpfle
  • 1. Juli 1970 bis 30. Juni Klaus-Dieter Ochs
  • 1. Juli 1973 bis 30. Juni Kuno Klötzer
  • 1. Juli 1977 bis 27. Oktober Rudi Gutendorf
  • 1. Juli 1978 bis 18. Dezember Branko Zebec
  • 19. Dezember 1980 bis 30. Juni Alexander Ristic
  • 1. Juli 1981 bis 30. Juni Ernst Happel
  • 1. Juli 1987 bis 9. November Josip Skoblar
  • 11. November 1987 bis 4. Januar Willi Reimann
  • 5. Januar 1990 bis 10. März Gerd-Volker Schock
  • 23. September 1992 bis 5. Oktober Benno Möhlmann
  • 6. Oktober 1995 bis 18. Mai Felix Magath
  • 1. Juli 1997 bis 17. September Frank Pagelsdorf
  • 4. Oktober 2001 bis 22. Oktober Kurt Jara
  • seit 23. Oktober 2003 Klaus Toppmöller

In seiner langen Geschichte wurde der HSV mehrfach Deutscher Meister im Fußball Pokalsieger Sieger im Pokal der Pokalsieger und Sieger im Pokal der Landesmeister:

Erfolge

  • Europapokalsieger der Landesmeister (1): 1983
  • Europapokalfinalist der Landesmeister (1): 1980
  • Europapokalsieger der Pokalsieger (1): 1977
  • Europapokalfinalist der Pokalsieger (1): 1968
  • UEFA-Pokalfinalist (1): 1982
  • Deutscher Meister (7): 1922 1923 1928 1979 1982 1983
  • Deutscher Vizemeister (7): 1924 1957 1958 1980 1981 1987
  • Deutscher Pokalsieger (3): 1963 1976 1987
  • Deutscher Pokalfinalist (3): 1956 1967 1974
  • Deutscher Ligapokalsieger (2): 1973 2003
  • Meister der Britischen Besatzungszone (2): 1947
  • Norddeutscher Meister (25): 1921 1922 1923 1925 1928 1929 1931 1932 1933 1948 1950 1951 1952 1953 1955 1956 1957 1959 1960 1961 1962 1963
  • Nordmark Meister (4): 1937 1938 1939
  • Hamburg-Altonaer Meister (16): 1896# 1897# 1901# 1904# 1905# 1919+ 1924 1926 1927 1928 1931 1932 1945 1946

  • # Vorläuferverein Germania 1887 Hamburg
  • + Meisterschaft durch ein Kriegsfussballvereinigung (KFVgg) Victoria Hamburg und dem Vorläuferverein Hamburger FC

Ligazugehörigkeit seit der Gründung 1919

  • 1919-21 Kreisliga Nord (höchste Spielklasse)
  • 1921-23 Kreisliga Hamburg-Altona Elbestaffel (höchste Spielklasse)
  • 1923-29 Bezirksliga Hamburg-Altona Elbestaffel (höchste Spielklasse)
  • 1929-33 Bezirksliga Groß-Hamburg (höchste Spielklasse)
  • 1933-42 Gauliga Nordmark (höchste Spielklasse)
  • 1942-45 Gauliga Hamburg (höchste Spielklasse)
  • 1945-47 Stadtliga Hamburg (höchste Spielklasse)
  • 1947-63 Oberliga Nord (höchste Spielklasse)
  • 1963-heute 1.Bundesliga (höchste Spielklasse)

Der HSV hat es als einziger geschafft 40 Jahre lang ununterbrochen in der Bundesliga zu spielen und war seit dem im Jahre 1919 als einziger deutscher Verein erstklassig. Der HSV hat zudem in Deutschland höchste Zahl an Regionalmeistertiteln (25) und Endrundenteilnahmen die Deutsche Meisterschaft (32 31 HSV + Germania 88) aufzuweisen.

Siehe auch:

Fußball Hamburg Fußball-Bundesliga AOL Arena

Weblinks

{{Navigationsleiste_Vereine_der_deutschen_Frauenfußball-Bundesliga}}
{{Navigationsleiste_Vereine_der_deutschen_Fußball-Bundesliga}}



Bücher zum Thema Hamburger Sportverein

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hamburger_SV.html">Hamburger Sportverein </a>