Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 17. August 2019 

Hamm


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der deutschen Hamm. Für weitere Orte mit diesem Namen Hamm (Begriffsklärung)

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 226 25 km²
Einwohner : 181.659 (30.09.2003)
Hammenser = in Hamm Geborene
Hammer = Zugezogene
Bevölkerungsdichte : 804 Einwohner/km²
Höhe : xxx m ü. NN
Höchster Punkt: 102 0 m ü. NN (Bockum-Hövel)
Niedrigster Punkt: 37 7 m ü. NN (Am Lausbach)
Stadtgrenze: 104 0 km
Nord-Süd Ausdehnung: 18 2 km
West-Ost Ausdehnung: 21 9 km
Postleitzahl : 59000-59077
Vorwahlen : 02381 02385 02388
durch Eingemeindungen auch:
02383 02384 02389 02382 02307
Geografische Lage : 51° 40' n. Br.
7° 49' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : HAM
Amtliche Gemeindekennzahl : 05 9 15 000
Gliederung des Stadtgebiets: 7 Stadtbezirke:
Hamm-Mitte Bockum-Hövel Heessen
Uentrop Rhynern Pelkum Herringen
Website : www.hamm.de
E-Mail -Adresse: info@stadt.hamm.de
Politik
Oberbürgermeister : Thomas Hunsteger-Petermann ( CDU )
Regierende Partei : CDU
Schulden: 271 Mio. € (Stand: 31.12.02)
Bevölkerung (Stand: 31.12.02)
Arbeitslosenquote : 12 5 % (30.04.04)
Ausländeranteil : 13 1 %
Altersstruktur:
0-18 Jahre: 20 2 %
18-65 Jahre: 62 4 %
ab 65 Jahre: 17 4 %

Hamm ist eine kreisfreie Stadt im Märkischen Ruhrgebiet (Regierungsbezirk Arnsberg ) nordöstlich von Dortmund im Bundesland Nordrhein-Westfalen . Die Stadt ist Mitglied beim Kommunalverband Ruhrgebiet . Durch ihre Lage nördlich und südlich Lippe gehören die nördlichen Gebiete der Stadt zum Bistum Münster die südlichen zum Erzbistum

Hamm ist Sitz des größten deutschen Wichtigste Wirtschaftszweige sind der Bergbau und die Stahlindustrie ; außerdem ist Hamm ein großer Eisenbahnknotenpunkt dessen heute bereits zum großen Teil Rangierbahnhof früher der größte Europas war.

Geschichte

Nachdem der Graf Adolf von der Nienbrügge zerstörte hatte bot er den Einwohnern auf seinem Land zu siedeln. Diese Siedlung "tom Hamme" und entstand im März 1226 zwischen Ahse und Lippe .

1820 wurde das damalige "Appellationsgericht" (heute Oberlandesgericht ) von Kleve nach Hamm verlegt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Hamm zu zerstört.

Im Zuge der kommunalen Neuordnung von erhielt die Stadt Hamm die Gebiete der Städte Bockum-Hövel (ehem. Kreis Lüdinghausen) Heessen (Kreis Uentrop und Rhynern (beide Kreis Unna) sowie Stadtbezirk Pelkum auch einige Gebiete vom Kreis

Weblinks


Kreise und kreisfreie Städte im Regierungsbezirk Arnsberg
Bochum | Dortmund | Ennepe-Ruhr-Kreis | Hagen | Hamm | Herne | Hochsauerlandkreis | Märkischer Kreis | Kreis Olpe | Kreis Siegen-Wittgenstein | Kreis Soest | Kreis Unna

Siehe auch: Nordrhein-Westfalen#Verwaltungsgliederung
(Alle Regierungsbezirke Kreise und kreisfreien Städte Nordrhein-Westfalens)



Bücher zum Thema Hamm

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hamm.html">Hamm </a>