Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Hanau-Kesselstadt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kesselstadt (11290 Einwohner) ist der westlichste Teil Kernstadt von Hanau

Der Name ist abgeleitet von "Castell-stadt" an der Stelle wo jetzt Alt-Kesselstadt liegt römischer Zeit ein Römerkastell stand. Unter dem Friedhof ist ein römisches Badehaus entdeckt und worden.

Geprägt ist der Stadtteil durch den Main im Süden das Schloss Phillipsruhe mit Park von dem sternförmig Straßen wegführen und kleinen Altstadtkern. Im Westen daran schließt sich Hochhaussiedlung und das Gewerbegebiet Ost der Gemeinde Maintal (Dörnigheim) an. Im Norden kann man Parkanlagen und Gebäude des Schlosses Wilhelmsbad besichtigen. ihnen befindet sich auch das Deutsche Puppenmuseum.

Verkehr

Kesselstadt liegt zwischen Hanau und Maintal-Dörnigheim ist über die A66 und B8 erreichbar. Main entlang kann man über einen Radweg Hanau und Frankfurt am Main fahren. Am Schloß Phillipsruhe befindet sich Schiffsanleger der unregelmäßig mit Fahrten nach Seligenstadt Aschaffenburg und Frankfurt bedient wird. Nächster Bahnhof: und Hanau-Wilhelmsbad.




Bücher zum Thema Hanau-Kesselstadt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hanau-Kesselstadt.html">Hanau-Kesselstadt </a>