Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Hans A. Engelhard


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hans Arnold Engelhard (* 16. September 1934 in München ) war von 1982 bis 1991 Bundesminister der Justiz .

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1954 absolviere Engelhard ein Studium der Rechtswissenschaft in Erlangen und München welches er 1963 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Seit 1963 ist er als Rechtsanwalt zugelassen.

Partei

Seit 1954 ist Engelhard Mitglied der FDP . Von 1970 bis 1982 war er Kreisvorsitzender der FDP in Er gehörte außerdem dem Landesvorstand der FDP Bayern sowie dem FDP-Bundesvorstand an.

Abgeordneter

Von 1970 bis 1972 war er Mitglied des Stadtrates von und hier Vorsitzender der FDP- Fraktion .

Von 1972 bis 1994 war er dann Mitglied des Deutschen Bundestages . Von 1977 bis 1982 war er hier Stellvertretender der FDP- Bundestagsfraktion .

Öffentliche Ämter

Nach dem Regierungswechsel im Oktober 1982 wurde er als Bundesminister der Justiz das Kabinett von Bundeskanzler Helmut Kohl berufen. Dieses Amt behielt er bis Januar 1991 als er freiwillig aus der Bundesregierung ausschied.


Bundesminister der Justiz der Bundesrepublik Deutschland :
Thomas Dehler | Fritz Neumayer | Hans-Joachim von Merkatz | Fritz Schäffer | Wolfgang Stammberger | Ewald Bucher | Karl Weber | Richard Jaeger | Gustav Heinemann | Horst Ehmke | Gerhard Jahn | Hans-Jochen Vogel | Jürgen Schmude | Hans A. Engelhard | Klaus Kinkel | Sabine Leutheusser-Schnarrenberger | Edzard Schmidt-Jortzig | Herta Däubler-Gmelin | Brigitte Zypries




Bücher zum Thema Hans A. Engelhard

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans_A._Engelhard.html">Hans A. Engelhard </a>