Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Hans Baldung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hans Baldung genannt Grien (* 1484 oder 1485 in Schwäbisch Gmünd ; † gestorben im September 1545 in Straßburg ) war einer der besten deutschen Maler Zeichner und Kupferstecher zur Zeit Dürers der auch zahlreiche für Holzschnitte und Glasfenster fertigte.

Leben

Hans Baldung wurde in der Freien Reichsstadt Schwäbisch Gmünd geboren. Er entstammte einer Familie von aus dem städtischen Patriziat . Baldung begann als Fünfzehnjähriger seine Lehrzeit in der Werkstatt eines Straßburger Meisters wo er wohl wegen seiner Begabung den Beinamen Grien (der "Grüne") erhielt. 1503 wanderte er nach Nürnberg um bei Albrecht Dürer seine Ausbildung zu vollenden. Er wurde begabtester Schüler und blieb dem 15 Jahre als er 1506 Nürnberg verließ in lebenslanger Freundschaft verbunden. schätzte ihn sehr und schenkte beispielsweise 1521 auf seiner niederländischen Reise dem Maler Patinier des "Grünhansens Ding" worunter von Baldung Dürers Werkstatt gefertigte Holzschnitte zu verstehen sind.

Im Frühjahr 1509 kehrte Baldung aus Halle in die Freie Reichsstadt Straßburg zurück er das Bürgerrecht erwarb und 1510 von der Zunft als Meister aufgenommen Er heiratete die Tochter eines wohlhabenden Bürgers erfreute sich wachsender Beliebtheit und zunehmender Nachfrage Maler. Von 1512 bis etwa 1516 schuf in Freiburg im Breisgau den Hochaltar des Münsters die Krönung frühen Schaffens. Im Frühjahr 1517 ging Baldung Straßburg zurück und erwarb aufs neue das Er brachte es in Straßburg zu hohem Ansehen und Wohlstand. 1533-1534 nahm er in Zunft das Schöffenamt wahr und gehörte zeitweilig Rat der Stadt.

Die kirchlichen Aufträge für seine Werkstatt zunehmend zurück und Baldung arbeitete mehr und für vermögende private Kunstliebhaber als Auftraggeber was stark auf die Thematik seiner Bilder auswirkte. wurde ein überaus gefragter Porträtist malte Episoden der antiken Geschichte und Mythologie und wandte verstärkt bis zu seinem Lebensende einem schon erkennbaren Lieblingssujet zu: der Schönheit des nackten insbesondere der Frau. In zahlreichen Variationen schuf einen von kraftvoller Sinnlichkeit erfüllten Schönheitskult für es in Deutschland kaum Vorgänger gegeben hatte: Frau als Eva als antike Göttin als Hexe als Verführerin - alle Verkörperungen des Lebens aber im Kontrast als Memento mori häufig bedroht durch die unausweichliche Gegenwart Todes in Gestalt schauerlicher Skelette die dem das Ende setzen.

Werke (Auswahl)

  • Dreikönigsaltar für den Dom zu Halle (1507). Berlin Gemäldegalerie.
  • Sebastiansaltar (1507). Nürnberg Germanisches Nationalmuseum.
  • Die drei Lebensalter des Weibes und der (um 1510). Wien Kunsthistorisches Museum.
  • Zwei Hexen (1523). Frankfurt am Main Städelsches Kunstinstitut.
  • Kanonikus Ambrosius Volmar Keller (1538). Straßburg Musée des Beaux-Artes.
  • Die sieben Lebensalter des Weibes (1544). Leipzig Museum der bildenden Künste.




Bücher zum Thema Hans Baldung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans_Baldung.html">Hans Baldung </a>