Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. November 2017 

Hans Dominik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Hans Dominik

Hans (Joachim) Dominik (* 15. November 1872 in Zwickau ; † 9. Dezember 1945 in Berlin) war ein deutscher Science-Fiction - und Sachbuchautor Wissenschafts journalist und Ingenieur ( Elektrotechnik Maschinenbau ).

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung

Hans Dominiks Science-Fiction-Erzählungen erfreuten sich seit des vorigen Jahrhunderts bis in die heutige großer Popularität. Seine Bücher wurden in sehr Auflagen gedruckt und bis heute immer wieder aufgelegt. Neben der SF schrieb er auch Sachbücher und Artikel mit technisch-wissenschaftlichem Inhalt und in verschiedenen Bereichen als Journalist tätig.

Hans Dominiks Romane der 1920er Jahre waren durchaus geprägt von der Stimmung in Deutschland. Im Mittelpunkt seiner Handlungen meist deutsche Ingenieure oder Wissenschaftler die ihre und Entdeckungen gegen undurchsichtige Konzerne und feindliche verteidigen müssen. Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg bedienten Dominiks Romane die deutschnationalen Träume Leser. In seinen frühen Romanen thematisiert er einen vermeintlichen Kulturkampf in dem die Europäer gegen andere "Rassen" &ndash namentlich "die gelbe China die Araber und die Schwarzafrikaner &ndash die Weltherrschaft streiten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden seine Romane in der BRD als problematisch empfundene Stellen gekürzt. Durch diese drastischen Überarbeitungen wurden einige Werke auf bis ein Sechstel des ursprünglichen Umfangs zusammengestrichen. Ungekürzte kamen erst in den letzten Jahren z.B. der Jubiläumsedition im Heyne-Verlag wieder auf.

Im Osten Deutschlands war Hans Dominiks zunächst verboten dann ignoriert und nie aufgelegt. im Dritten Reich gab es mit einem Probleme 1941 durfte der Roman Das stählerne Geheimnis nicht mehr verkauft werden.

 Er ist einer der wichtigsten Pioniere  Zukunftsliteratur  in Deutschland.  

Leben

Hans Dominik wurde als Sohn des und Verlegers Friedrich Wilhelm Emil Dominik und Frau Hedwig geborene Mügge am 15. November in Zwickau (Sachsen) geboren.

Seine Jugendjahre und wie auch den Teil seines Lebens verbrachte er in Berlin. besuchte verschiedene Gymnasien unter anderen besuchte er das Gymnasium in Gotha an dem Kurd Laßwitz ein anderer Wegbereiter der Zukunftsliteratur in Mathematik und Physik unterrichtete. Diese Begegnung sollte Dominik prägend sein. Es wird davon ausgegangen die Bekanntschaft mit Herrn Laßwitz der Außgangspunkt sein Interesse an der Schriftstellerei und sein zur Science Fiction war. Herr Laßwitz ließ Teil seiner literaischen Werke bei Hans Dominiks veröffentlichen.

Nach dem Abitur 1893 studierte Hans an der Technischen Hochschule Berlin Maschinenbau und Elektrotechnik .

1894 erkrankte sein Vater schwer und Dominik musste sein Studium unterbrechen weil durch Erkrankung die geschäftlichen Aktivitäten des Vaters zusammenbrachen. musste Geld verdienen und arbeitete deswegen als im Rheinland bis es eine Weiterführung des möglichen ließ.

1895 unternimmt er eine Amerikareise. Bei zweiten Reise in die USA blieb er ganzes Jahr dort und arbeitete als Elektroingenieur. den USA gewinnt er für sich wertvolle und wirtschaftliche Erfahrungen außerdem gesellschaftliche Einblicke in von Deutschland sehr verschiedenem Land. Seine Erlebnisse den Vereinigten Staaten verarbeitet er in der John Workman der Zeitungsboy : Die Erfolgsstory eines Zeitungsjungen der es Amerika bis zum Millionär bringt.

1898 gibt er sein Studium auf arbeitet als Ingenieur in der Elektroindustrie.

1900 geht Dominik als Ingenieur und zu Siemens & Halske in die Abteilung Beleuchtung und Kraft. Nach Abschluss seiner Arbeit die Elektrifizierung im Bergbau für die Pariser übernimmt er für ein Jahr das Büro Literatur von Siemens & Halske. Ab etwa war er im Bereich Telegrafie für die tätig.

Seine ungewöhnliche hohe Auffassungsgabe sowie die einer klaren und überzeugenden Darstellung komplizierter technischer verhelfen ihn zu Anstellungen als Konstrukteur in renommierten Berliner Elektrounternehmen.

Ab 1901 arbeitet er freiberuflich als Autor und Journalist.

Viel gelesen werden in der Zeit Abhandlungen in der Zeitung "Berliner Tageblatt" wie Märchen" "Was sich die Oberleitung erzählt" oder einer Taschenuhr" daraus resultieren Aufträge für Werbung der Industrie oder eben auch Einladungen zu

Dominiks erste utopische Erzählungen erschienen ab im Neuen Universum einem Jahrbuch für die Jugend.

1910 heiratete er; ein Jahr später sein einziges Kind die Tochter Lieselotte zur

Wegen eines Wirbelsäulenleidens wurde er im Weltkrieg nicht eingezogen.

In der Zeit von 1918 bis arbeitete er als Dramaturg für technische Kurzfilme.

Der erste utopische Roman Die Macht der Drei erschien 1922 als Fortsetzungsroman in Die Woche . Mit großem Erfolg weshalb noch im Jahr eine Buchausgabe erscheint. Die Inflation zwingt dennoch zur Annahme einer festen Stellung. Ab arbeitet er wieder als freier Schriftsteller. In Folge erscheinen weitere Zukunftsromane.

Am 9. Dezember 1945 starb Hans in Berlin.

Ehrungen:

Ehrengrab: Städtischer Friedhof Zehlendorf Onkel-Tom-Straße 30

Am 2. Juli 1999 wurde um Uhr in der Bogotástraße 2a (ehemaliger Straßenname: eine Gedenktafel zu Ehren von Hans Dominik Er lebte hier von 1908 bis zu Tod. Heute lebt in seinem ehemaligem Haus ältester Enkel.

Werke

Die hier aufgeführten Werke sind nur momentane Stand der Hans-Dominik-Forschung es sind nur großen und bekannten Bücher und Erzählungen berücksichtigt. Gesamtwerk wird auf einige tausend Artikel Erzählungen Bücher geschätzt. In vielen Zeitungen und Zeitschriften in versch. Büchern (als Mitautor z.B.) wird von ihm literarische Publikationen geben. Auch hat anonym publiziert. Man vermutet dass noch heute Großteil seines Werks verschollen ist.

Hans Dominik hatte noch einen namensgleichen der folgende Werke veröffentlich hat:? Kamerun. Sechs und Friedensjahre in den deutschen Tropen (1901)? ?Vom Atlantik zum Tschadsee. Kriegs- und Forschungsfahrten Kamerun (1908)?.

Science-Fiction-Romane

  • Die Macht der Drei 1921 Scherl-Verlag
  • Die Spur des Dschingis-Khan 1922/23 Scherl-Verlag
  • Atlantis 1924/25 Scherl-Verlag
  • Der Brand der Cheopspyramide 1925/26 Scherl-Verlag
  • Das Erbe der Uraniden 1926/27 Scherl-Verlag
  • König Laurins Mantel (nach dem Zweiten Weltkrieg Titel: Unsichtbare Kräfte ) 1928 Scherl-Verlag
  • Kautschuk 1929/30 Scherl-Verlag
  • Befehl aus dem Dunkel 1932/33 Scherl-Verlag
  • Der Wettflug der Nationen (1. Teil der 'Prof.-Eggerth-Serie') 1932/33 Verlag & Amelang
  • Ein Stern fiel vom Himmel (2. Teil der 'Prof.-Eggerth-Serie') 1933 Verlag & Amelang
  • Das stählerne Geheimnis 1934 Scherl-Verlag
  • Atomgewicht 500 1934/35 Scherl-Verlag
  • Himmelskraft 1937 Scherl-Verlag
  • Lebensstrahlen 1938 Scherl-Verlag
  • Land aus Feuer und Wasser (3. Teil der 'Prof.-Eggerth-Serie') 1939 Verlag Hase & Koehler
  • Treibstoff SR (nach dem Zweiten Weltkrieg Titel: Flug in den Weltenraum oder Fahrt in den Weltraum ) 1939/40 Scherl-Verlag

Kurzgeschichten

Diese Kurzgeschichten erschienen in der jährlich Periodikum: " Das Neue Universum "

  • Die Nahrung der Zukunft 1907
  • Die Reise zum Mars 1908
  • Eine Reise im Jahre 1970 1909
  • Ein neues Paradies 1910
  • Hundert Jahre Elektrotechnik 1911
  • Ein Experiment 1903 (anonym veröffentlicht)
  • Neuland 1917
  • Eine Expedition in den Weltraum 1918
  • Schätze der Tiefe 1919
  • Zukunftsmusik 1921
  • Dreißig Jahre später 1930
  • Bei der verlorenen Mannschaft 1930
  • Professor Belians Tagebuch 1933
  • Ein Freiflug im Jahre 2222 1934

Sonstige belletristische Werke

  • Technische Märchen. 1903
  • Wissenschaftliche Plaudereien . 1903
  • John Workmann der Zeitungsboy. Band 1: Im Reich des Zeitungsriesen
  • Unter Tage verschüttet. 1910
  • Hochströme 1911
  • Die Madonna mit den Perlen. 1912
  • Heilige Wasser. 1912
  • Der eiserne Weg. 1913
  • Der Sieger. 1913
  • Der Kreiselkompaß. 1913
  • Zauber des Südens. 1913/14 (auch unter dem Titel Alpenglühen
  • Versunkenes Land. 1914
  • Klar zum Gefecht. 1915
  • Das Eiserne Kreuz. 1916
  • Der ?eiserne Halbmond.? 1916
  • John Workmann der Zeitungsboy. Band 2: Wanderjahre im Westen. 1921
  • John Workmann der Zeitungsboy'.' Band 3: Neue der Großindustrie. 1921
  • John Workmann der Zeitungsboy. Band 4: Lehr- und Meisterjahre im 1925 (und vollständige Ausgabe mit allen 4 erschienen)
  • Klaus im Glück. 1928
  • Moderne Piraten 1929/30
  • Geballte Kraft. 1941
  • Vom Schraubstock zum Schreibtisch 1938/41
  • Das ewige Herz. 1942
  • Wunder des Schmelztiegels. 1943/44

Sachbücher

  • Was muß man von der Dampfmaschine wissen? 1902
  • Wissenschaftliche Plaudereien 1902-05
  • Was muß man von der Dynamomaschine wissen? 1903
  • Was muß man von der Naturlehre wissen? 1903
  • Was muß man von der Organischen Chemie 1904
  • Kalender für Ingenieure des Maschinenbaus 1905
  • Kalender für Maschinenbautechniker 1905
  • Das Wernerwerk von Siemens & Halske A.-G. 1905/06
  • Amüsante Wissenschaft 1908
  • Ein neues Schnellbahnsystem 1908/09
  • Das Zeitalter der Elektrizität (Band 1 Die der Natur ihre Hebung und Verwertung 1914
  • Unsere Luftflotte und Flieger 1915
  • Im Wunderland der Technik: Meisterstücke und neue die unsere Jugend kennen sollte 1921/22
  • Das Buch der Chemie: Errungenschaften der Naturerkenntnis 1925
  • Das Buch der Physik: Errungenschaften der Naturerkenntnis 1925
  • Welten Werke Wunder 1925
  • Triumphe der Technik 1927/28
  • Das Schaltwerk der Siemens-Schuckertwerke AG Berlin-Siemensstadt 1928/29
  • Über und unter der Erde 1929
  • Der Werkzeugmaschinenbau Fritz Werner Aktiengesellschaft Berlin 1929
  • Ein Besuch im Kabelwerk 1931
  • Vistra das weiße Gold Deutschlands 1935/36
  • Der Werkzeugmaschinenbau Fritz Werner Aktiengesellschaft Berlin 1938

Weblinks



Bücher zum Thema Hans Dominik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans_Dominik.html">Hans Dominik </a>