Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 21. August 2019 

Hans Hartung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hans Hartung (* 21. September 1904 Leipzig 8. Dezember 1989 Antibes) Frankreich ; deutsch-französischer Maler und Graphiker .

Leben

Hartung absolvierte das Abitur auf dem Gymnasium in Dresden. Studium der Malerei in Leipzig Dresden und München 1925 prägende Begegnung mit der Malerei Wassily Kandinskys in Paris . Von 1932 bis 1934 lebte Hartung auf der Insel Menorca 1935 in Paris und trat 1939 in die Fremdenlegion ein. 1944 wurde er schwer verwundet 1946 erhielt er die französische Staatsbürgerschaft und in die Ehrenlegion aufgenommen. Nach dem Krieg und einer Malpause wurde er zu einem der wichtigsten des Informel . 1960 wurde er mit dem Preis der Biennale in Venedig ausgezeichnet.

Hartung ist ein Vertreter des Informel . Er gelangte zu einem ungegenständlichen Stil grafisch empfundenen schwarzen Linienspielen vor hellen Gründen an asiatische Tuschmalerei erinnernd. Ein weiterer wichtiger des Informel ist Dieter Borst.

Werke

1974 "T.1974 E.15." Galerie de France Paris



Bücher zum Thema Hans Hartung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans_Hartung.html">Hans Hartung </a>