Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Hans Leussink


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Prof. Dr. Hans Leussink (* 2. Februar 1912 in Schüttorf / Grafschaft Bentheim ) war von 1969 bis 1972 Bundesminister für Bildung und Wissenschaft .

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1930 absolvierte Leussink ein Studium des Bauingenieurwesens welches er als Diplom - Ingenieur beendete. Er arbeitete dann als wissenschaftlicher am Institut für Technische Mechanik an der Freiberg / Sachsen . 1939 wurde er dann Betriebsleiter am Erdbau-Institut der TH München . 1941 erfolgte seine Promotion zum Dr.-Ing. .

Nach dem Krieg leitete er von 1946 bis 1952 ein eigenes Architektur- und Ingenieurbüro in Nach erfolgter Habilitation war er dann ab 1954 Ordinarius für Grundbau Tunnelbau und Baubetrieb der TH Karlsruhe .

Von 1958 bis 1961 amtierte er als Rektor der TH Karlsruhe und war von 1960 bis 1961 Präsident der Westdeutschen Rektorenkonferenz. 1962 bis 1969 gehörte er außerdem dem Wissenschaftsrat an 1965 als dessen Vorsitzender.

Öffentliche Ämter

1969 wurde er als Bundesminister für Bildung Wissenschaft in das erste Kabinett von Bundeskanzler Willy Brandt berufen. Er gehört zu den wenigen Bundesministern in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland . Im Januar 1972 trat er von diesem Amt wieder


Bildungsminister der Bundesrepublik Deutschland :
Hans Leussink | Klaus von Dohnanyi | Helmut Rohde | Jürgen Schmude | Björn Engholm | Dorothee Wilms | Jürgen Möllemann | Rainer Ortleb | Karl-Hans Laermann | Jürgen Rüttgers | Edelgard Bulmahn




Bücher zum Thema Hans Leussink

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans_Leussink.html">Hans Leussink </a>