Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Hans Modrow


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hans Modrow (* 27. Januar 1928 in Jasenitz Kreis Ueckermünde heute polnisch) ist ein deutscher Politiker .

Modrow war 1989 / 1990 kurzfristig Regierungschef der DDR . Er ist Ehrenvorsitzender der PDS und Mitglied des Europaparlaments .

Biographie

Modrow wird 1928 als Sohn einer geboren. Er absolviert von 1942 bis 1945 Ausbildung zum Maschinenschlosser. Von 1952 bis 1953 er die Komsomol-Hochschule in Moskau . Von 1954 bis 1957 folgt ein an der Parteihochschule Karl Marx der SED das Modrow als Diplomgesellschaftswissenschaftler abschließt. Von bis 1961 folgt ein Fernstudium an der für Ökonomie Bruno Leuschner in Berlin das zum Abschluss als führt. 1966 promoviert Modrow an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Dr. rer. oec.

1945 wird Modrow in den Volkssturm berufen und gerät in sowjetische Kriegsgefangenschaft . In der Sowjetunion besucht Modrow eine Antifa-Schule und kehrt 1949 nach Deutschland zurück. tritt er der SED der Freien Deutschen Jugend und dem Freien Deutschen Gewerkschaftsbund bei. Innerhalb der SED macht Modrow Karriere: Ab 1954 ist er Mitglied der Berlin der SED. 1958 wird er Mitglied Volkskammer . Von 1967-1989 ist er Mitglied des der SED. Von 1973 bis 1989 ist ebenfalls Erster Sekretär der Bezirksleitung Dresden der

Modrow gilt innerhalb der SED als mit relativ großen Sympathien für Michail Gorbatschows Kurs der Perestroika in der Sowjetunion. Im November 1989 er Mitglied des Politbüros der SED und im Dezember stellvertretender der SED/PDS. Am 13. November wird Modrow als Nachfolger Willi Stophs zum Ministerpräsident der DDR gewählt. Modrow einen Dialog mit den DDR-Bürgerrechtlern aufzunehmen um die DDR in ihrem zu erhalten. Am 5. Februar 1990 nimmt er Vertreter des zentralen Runden Tisches in die Regierung auf. Es entsteht kurzlebige Regierung der nationalen Verantwortung .

Ebenfalls 1990 wird Modrow Ehrenvorsitzender der Im Oktober 1990 wird Modrow als Abgeordneter PDS Mitglied des Deutschen Bundestags .

1993 wurde er vom Landgericht Dresden wegen Anstiftung zur Wahlmanipulation zu einer verurteilt.

1999 wird Modrow in das Europaparlament Er sitzt dort im Ausschuss für Entwicklungshilfe .

Siehe auch: Geschichte der DDR. Krise und Ende 1981-1990



Bücher zum Thema Hans Modrow

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans_Modrow.html">Hans Modrow </a>