Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Hans Moser


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hans Moser (eigentlich Jean Julier oder Jean Juliet * 6. August 1880 in Wien 19. Juni 1964 in Wien) war ein österreichischer Schauspieler .

Jean Juliet erhielt Sprechunterricht bei Josef von dem er seinen Namen annahm. Anschließend er mit Wanderbühnen durch das Land 1897 hatte er ein erstes Engagement in Böhmen seit 1903 an Theater an der Josefsstadt in 1907 zog er mit Wanderbühnen durch Österreich-Ungarn und wieder ab 1910 hatte er Revue - Kabarett - und Theaterengagements in Wien. 1925 holte ihn Max Reinhardt an die Wiener Josefsstadt wo er Stücke von Nestroy Schnitzler und Horvath spielte. Seit 1922 spielte er auch in Kinofilmen aber in den Produktionen von Willi Forst findet er seine bekannte Art der nuschelnd polternd und mit kreisenden Bewegungen verkörpert kauzige Typen. Moser gilt als einer der deutschsprachigen Komödianten.

Wichtige Filme

  • "Die Stadt ohne Juden" Hugo Bettauer (1924)
  • "Leise flehen meine Lieder" (1933)
  • "Maskerade" (1934)
  • " Burgtheater " (1936)
  • "Dreizehn Stühle" (1938)
  • "Das Ekel" (1939)
  • "Wiener G´schichten" (1940)
  • "Schrammeln" (1943)
  • "Der Hofrat Geiger" (1947)
  • "Der Herr Kanzleirat" (1948)
  • "Hallo Dienstmann" (1951)
  • " Die Fledermaus " (1962)

Literatur

G. Markus: Hans Moser. Ich trag´ im Herzen drin. . 1980.
H. Schulz: Hans Moser. 1980.
D. Kresse: Nur ein Komödiant? Hans Moser in den 1938-45 . 1994.



Bücher zum Thema Hans Moser

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hans_Moser.html">Hans Moser </a>