Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Harald Ringstorff


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dr. Harald Ringstorff (* 25. September 1939 in Wittenburg) ist seit 1998 Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern .

Nach dem Abitur 1958 leistet Ringstorff zunächst bis 1960 seinen Wehrdienst bei der NVA ab. Danach begann er ein Studium Chemie an der Universität Rostock welches er 1965 als Diplom-Chemiker und 1969 mit der Promotion beendete. In der Zeit zwischen Diplom Promotion arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an Universität Rostock. Danach arbeitete er bis 1987 als Chemiker beim Kombinat Schiffbau in Rostock. Von 1987 bis 1990 war er beim Kombinat Lacke und des VEB Kali-Chemie Leiter der Außenstelle Schiffsfarben Küste.

1989 gehörte Ringstorff zu den Gründungsmitgliedern der SPD in der DDR . Seit 1990 ist er Landesvorsitzender der in Mecklenburg-Vorpommern.

Er gehörte 1990 der ersten freigewählten Volkskammer der DDR an und ist seit Mitglied des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern. Dort war bis 1994 Vorsitzender der SPD-Landtags fraktion .

Als es 1994 zur Bildung der Koalition unter Ministerpräsident Berndt Seite kam wurde Ringstorff in dessen Kabinett Minister für Wirtschaft und Angelegenheiten der EU . Außerdem war er Stellvertreter des Ministerpräsidenten.

Am 7. Mai 1996 trat er von diesen Ämtern zurück wurde wieder Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion.

Nach der Landtagswahl 1998 entschied sich SPD in Mecklenburg-Vorpommern eine Koalition mit der PDS einzugehen. 1994 war ihr dies noch von ihrem Bundesvorsitzenden Rudolf Scharping "verboten" worden.

Ringstorff wurde dann am 3. November 1998 zum Ministerpräsidenten gewählt bei der Landtagswahl 2002 wurde seine Regierung allerdings bei starken der PDS bestätigt.

Ringstorff ist mit 48 5 % Stimmen direkt in den Landtag gewählter Abgeordneter Wahlkreises 32 ( Parchim II).



Bücher zum Thema Harald Ringstorff

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Harald_Ringstorff.html">Harald Ringstorff </a>