Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Heinrich Campendonk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Heinrich Campendonk * 3. November 1889 in Krefeld gest.: 1957 in Amsterdam war ein Maler und Grafiker .

Campendonk war Mitglied in der Künstlervereinigung Blauer Reiter ". Seine Arbeiten bewegten sich im Bereich Kubismus Futurismus Expressionismus sowie der strengen geometrischen Formensprache. Campendonk den rheinischen Expressionismus. Im Jahre 1911 machte Campendonk Bekannschaft mit den Künstlern Franz Marc August Macke sowie Wassily Kandisky.

In seiner Geburtsstadt Krefeld in der NS-Gedenkstätte Villa Merländer sind Wandgemälde von Campendonk zu betrachten die während Nazizeit vom Besitzer (Merländer) überstrichen wurden - Campendonks Kunst von den Nazis als "entartete Kunst" indiziert wurde und Merländer jüdischen Glaubens war. Im Jahre 1997/98 sind Werke des Künstlers mit wesentlicher Mithilfe des mittlerweile verstorbenen Krefelder Denkmalpflegers Klaus Pauwelen vom Kölner Restaurator Horst in mühevoller Kleinarbeit wieder freigelegt und der zugänglich gemacht worden.

Kontaktadresse der Villa Merländer: NS-Dokumentationsstelle Villa Merländer Friedrich-Ebert-Str. 42 47799



Bücher zum Thema Heinrich Campendonk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Heinrich_Campendonk.html">Heinrich Campendonk </a>