Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Heinrich Hofmann


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Heinrich Karl Johann Hofmann (* 13. Januar 1842 in Berlin; † 16. Juli 1902 in Groß-Tabarz Thüringen ) war ein deutscher Komponist .

Leben

Hofmann studierte unter Theodor Kullak Eduard Siegfried Dehn und Richard Wüerst und wurde durch seine "Ungarische Suite" für Orchester ( 1873 ) allgemeiner bekannt.

Ihr folgten die "Frithjof-Symphonie" das Chorwerk "Das Märchen von der schönen Melusine" ein Violoncellokonzert "Minnespiel" ( Walzer für gemischten Chor und Pianino) mehrere Kammermusikwerke verschiedene Liederhefte und eine Reihe vierhändiger Klavierkompositionen darunter "Italienische Liebesnovelle" "Ländler" "Liebesfrühling" "Neue ungarische Tänze" und "Am Rhein" .

In neuerer Zeit hat er auf Gebiet der Oper auf dem er bereits 1869 mit "Cartouche" debütierte schöne Erfolge erzielt mit "Armin" der zuerst 1877 in Dresden dann in Hamburg Berlin a. O. aufgeführt wurde der lyrischen Oper "Ännchen von Tharau" (Text von F. Dahn zuerst 1878 in Hamburg 1886 in Berlin aufgeführt) "Wilhelm von Oranien" (Hamburg 1882 ) und "Donna Diana" die 1886 in Berlin zur ersten Aufführung gelangte.

Quelle



Bücher zum Thema Heinrich Hofmann

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Heinrich_Hofmann.html">Heinrich Hofmann </a>