Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 25. August 2019 

Heinrich Krone


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dr. phil. Heinrich Krone ( * 1. Dezember 1895 ; † 15. August 1989 ) war ein deutscher Politiker.

Nach dem Studium der neueren Sprachen der Sozialökonomie in Münster Göttingen und Kiel war Krone seit 1921 als Lehrer in Berlin tätig. Von 1925 bis 1933 war Krone für das Zentrum Mitglied des Reichstages und Sprecher der Windthorstbund.

Weil sich Krone gegen die Terrormaßnahmen SA gegen Antifaschisten stellte wurde er von Nazis aus dem Schuldienst entlassen. Daraufhin gründete das Caritas -Notwerk für politisch und rassisch Verfolgte mit. 20. Juli 1944 wird er inhaftiert und ins KZ Sachsenhausen verbracht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete er die Berliner CDU mit. Von 1949 bis 1969 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. 1961 bis 1966 war er Bundesminister für besondere Aufgaben für die Angelegenheiten des Bundesverteidigungsrates. 1967 war Krone Sonderberater des Bundeskanzlers Kurt Georg Kiesinger .


Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion :
Heinrich von Brentano | Heinrich Krone | Heinrich von Brentano | Rainer Barzel | Karl Carstens | Helmut Kohl | Alfred Dregger | Wolfgang Schäuble | Friedrich Merz | Angela Merkel

Bundesminister für besondere Aufgaben der Bundesrepublik Deutschland :
Franz Josef Strauß | Robert Tillmanns | Waldemar Kraft | Hermann Schäfer | Heinrich Krone | Werner Maihofer | Hans Klein | Sabine Bergmann-Pohl | Günther Krause | Lothar de Maizière | Rainer Ortleb | Hansjoachim Walther




Bücher zum Thema Heinrich Krone

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Heinrich_Krone.html">Heinrich Krone </a>