Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Heinrich III. (Meißen)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Heinrich der Erlauchte (Dresden Fürstenzug)

Heinrich III. der Erlauchte (* um 1215 in Meißen ?; † 15. Februar 1288 in Dresden ); war Markgraf von Meißen aus dem Hause der Wettiner .

Leben

Heinrich kam als jüngster Sohn Dietrichs des Bedrängten und der Jutta von Thüringen um 1215 auf die Welt. 1221 folgte er seinem Vater der wettinischer Markgraf von Meißen war unter Vormundschaft seines Oheims dem Ludwig (der Heilige) von Thüringen und nach Tod 1227 Herzog Albrecht II. von Sachsen.

Schon 1230 wurde er für mündig erklärt und 1234 mit Constanze der Tochter des Herzogs Leopold IV. von Österreich vermählt. Seine ersten Waffengänge erlebte er 1237 im Kreuzzug gegen die Preußen und geriet bald darauf mit den von Brandenburg Johann I. und Otto III. in Fehde . Im Kampf zwischen Kaiser und Papst ergriff Heinrich mit Entschiedenheit Partei für Kaiser. Zum Dank dafür erteilte ihm Friedrich II. 1242 eine Eventualbelehnung mit Thüringen und der Pfalz Sachsen und verlobte 1243 seine Tochter Margarete mit Heinrichs Sohn Albrecht .

Erst nach Konrads IV. Abzug aus Deutschland erkannte Heinrich dessen Wilhelm von Holland an. Sein Recht auf Thüringen konnte er nach Heinrich Raspes Tod 1247 nur mit dem Schwert gegen Sophie Thüringen der Tochter Ludwigs des Heiligen der Herzog Heinrichs II. von Lothringen und Brabant den Grafen Siegfried von Anhalt behaupten. Erst langwierigem Krieg trat er Hessen an Heinrich I. von Hessen (auch das Kind" genannt) ab und behielt Thüringen das er seinem Sohn Albrecht unterstellte sowie die Pfalz Sachsen . Diese Erwerbungen vergrößerten den wettinischen Länderbesitz jetzt von der Oder bis zur Werra vom Erzgebirge bis zum Harz reichte so dass er nur von böhmisch-habsburgischen Ländereien an Umfang übertroffen wurde.

Allein häusliche Zwistigkeiten hervorgerufen durch die seines Sohns Albrechts des Entarteten trübten die späteren Jahre seiner Regentschaft zerrütteten noch lange nach seinem Tod 1288 sein Haus.

Heinrich war ein tapferer edler gerechter freigebiger und prachtliebender Fürst ; Er selbst war auch ein Minnesänger . In zweiter Ehe war er nach Tode Constanzes 1243 mit Agnes von Böhmen vermählt und seiner dritten Ehe mit Ministerialentochter Elisabeth von die ihm Friedrich Clem und "Hermann den Langen" gebar.

Literatur

  • Tittmann: Geschichte Heinrichs des Erlauchten . Leipzig 1845-1846 2 Bände

Weblinks

Siehe auch: Wettiner



Bücher zum Thema Heinrich III. (Meißen)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Heinrich_der_Erlauchte.html">Heinrich III. (Meißen) </a>