Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 17. August 2019 

Heinrich von Stephan


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Heinrich von Stephan (* 7. Januar 1831 in Stolp / Pommern 8. April 1897 in Berlin) war Generalpostdirektor des Deutschen Reichs und Organisator des deutschen Postwesen.

Leben

Heinrich von Stephan fing seine Laufbahn einfacher Postschreiber an. Bereits 1866 war er mit der Verstaatlichung der Thurn-und-Taxis -Post durch den preußischen Staat betraut. Er wurde 1870 Generalpostdirektor des Norddeutschen Bundes 1876 Generalpostmeister des Deutschen Reiches 1880 Staatssekretär des Reichspostamts und 1895 preußischer Staatsminister.

Werk

Über das in 17 Postgebiete zerteilte hat Heinrich von Stephan ein einheitliches Porto durchgesetzt. Sein Hang zur Standardisierung und Weitblick wird ebenso durch die Vereinigung des und Telegraphiewesens deutlich als auch durch die Gründung Weltpostvereins 1874 durch die von ihm initiierte internationale von Bern. Er führte nach seiner Ernennung Generalpostdirektor durch Bismarck die Postkarte als knappe Form der persönlichen Mitteilung Dabei wurde sie zunächst als Feldpostkarte im deutsch-französischen Krieg 1870/ 71 massenhaft verwendet. Ebenso wird ihm die des Fernsprechers zugeschrieben. Die Post expandierte u. a. die Übernahme der Reichsdruckerei 1879 weiter.

Wirkung



Bücher zum Thema Heinrich von Stephan

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Heinrich_von_Stephan.html">Heinrich von Stephan </a>