Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Heinz Kühn


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Heinz Kühn (* 18. Februar 1912 in Köln ; † 12. März 1992 in Köln) war deutscher Politiker ( SPD ) und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen .

Im Jahre 1930 wurde er Mitglied in der SPD. 1933 musste er in die Emigration gehen. 1966 bis 1978 ist er Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. In Amt wird Johannes Rau sein Nachfolger.

Heinz Kühn wurde am 18. Februar in Köln geboren und studierte dort nach Abitur Staatswissenschaften und Nationalökonomie. Nach der Machtübernahme 1933 ging er ins Exil er war anderem in Prag Brüssel und zum Schluss Gent. Während dieser Zeit arbeitete er an mit um das deutsche Volk zu informieren. seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete er zuerst Journalist bald auch als Politiker. Von 1946-1950 er als Redakteur der Rheinischen Zeitung tätig politische Karriere begann mit der Wahl in Landtag NRW. Von 1953-1963 war er Mitglied Bundestag. Im Juli 1962 kehrte Kühn als der SPD in den Düsseldorfer Landtag zurück. gleichen Jahr wurde er auch Landesvorsitzender der Nordrhein-Westfalen. Sein Bundestagsmandat legte er im März nieder. 1966 wurde er mit Hilfe der zum Ministerpräsident in NRW gewählt und begründete die erste sozialliberale Koalition die später auch Bundesebene als Vorbild wirkte. Sanierung des Ruhrgebiets und Verwaltungsreform waren die drei Hauptaufgaben die Kühn in Düsseldorf vorgenommen hatte und bei Erfüllung er beträchtliche Erfolge vorzeigen konnte. In letzten Jahren der Amtsführung Kühns als Ministerpräsident seine Kritiker immer deutlicher Resignation und Anzeichen Führungsschwäche. Zu einer schweren Belastung wurden im 1978 die Umstände des Rücktritts des Landesbankchefs Poullain die auch Kühns politische Verantwortung berührten. wollte zwar ursprünglich bis 1980 im Amt trat dann aber doch aus gesundheitlichen Gründen 20. Sept. 1978 zurück; sein Nachfolger im des Ministerpräsidenten wurde Johannes Rau. Im gleichen schied er auch aus dem nordrhein-westfälischen Landtag Im Nov. 1978 wurde Kühn von der zum Ausländer-Beauftragten berufen und behielt damit engen zur Bonner Politik. Er nahm dieses Amt bis Herbst 1980 wahr. Als Mitglied des (Juli 1979-1984) blieb er jedoch weiterhin politisch Im Juni 1983 übernahm er nach dem von Alfred Nau den Vorsitz der SPD-nahen die er bis Ende 1987 leitete.

Weblinks



Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen :
Rudolf Amelunxen | Karl Arnold | Fritz Steinhoff | Franz Meyers | Heinz Kühn | Johannes Rau | Wolfgang Clement | Peer Steinbrück




Bücher zum Thema Heinz Kühn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Heinz_K%FChn.html">Heinz Kühn </a>