Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Heinz Knobloch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Heinz Knobloch ( 3. März 1926 in Dresden 24. Juli 2003 in Pankow ) war ein deutscher Schriftsteller.

Knobloch lebte seit 1935 in Berlin. H. K. ist vor durch seine Feuilletons bekannt geworden die über Jahre wöchentlich in der "Wochenpost" unter der "Mit beiden Augen" erschienen. Es liegt eine von Sammelbänden seiner Feuilletons vor (s.unten). Durch Recherchen hat H.K. auch zur Wiederentdeckung von und zu historischen Aufklärungen beigetragen "Herr Moses Berlin"(= Moses Mendelssohn ) "Meine liebste Mathilde"(=Sekretärin Rosa Luxemburgs ) "Der beherzte Reviervorsteher" (=Verhinderter Brand der in der Oranienburger Straße 1938). Er erhielt den Moses-Mendelssohn-Preis für Toleranz und 1998 den des Landes Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Gesammelte Feuilletons

Herztöne und Zimmermannssplitter 1962
Die guten Sitten 1964
Du liebe Zeit 1966
Täglich geöffnet 1970
Stäubchen aufwirbeln 1974
Das Lächeln der Zeitung 1975
Der Blumenschwejk 1976
Der Berliner zweifel immer 1977
Mehr war nicht drin 1979
Berliner Fenster 1981
Stadtmitte umsteigen 1982 viele Neuauflagen bis 2002
Nicht zu verleugnen 1985
Berliner Grabsteine 1987 =>Alte und neue Grabsteine 2000
Im Lustgarten 1989
Die schönen Umwege 1993
Monografien
Herr Moses in Berlin 1979 1993 Taschenbuch 1996
Meine liebste Mathilde 1985
Der beherzte Reviervorsteher 1989
Der arme Epstein 1993
Die Suppenlina 1997

Biografisches
Eine Berliner Kindheit 1999
Mit beiden Augen- Bd.1 Von Dresden nach 1999
Mit beiden Augen- Bd.2 Mein Leben zwischen Zeilen 1999
Das Lächeln der Wochenpost 2002

Rezeption
Jürgen Reifarth/ Gunter Reus (Hrsg.): Heinz Knobloch. sich das drucken?"
- Gesammelte Feuilletons mit Kapiteleinführungen 2002



Bücher zum Thema Heinz Knobloch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Heinz_Knobloch.html">Heinz Knobloch </a>