Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Heinz Guderian


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Generaloberst Heinz Guderian

Heinz Guderian (* 17. Juni 1888 in Kulm (im Kulmerland ) an der Weichsel 14. Mai 1954 in Schwangau bei Füssen ) war deutscher General später Generaloberst schließlich Generalinspekteur der Panzertruppen der Wehrmacht während der Zeit des Dritten Reiches .

Guderian gilt als Erfinder der Panzertruppe als Selbstständige Truppengattung und war maßgeblich der Entwicklung des modernen Konzepts " Gefecht der Verbundenen Waffen " (Führung von Vorne) beteiligt.

Berühmtes Zitat: "Nicht Kleckern sondern Klotzen!"

Werdegang

  • ab April 1901 Besuch des Kadettenhaus Karlsruhe in Baden
  • ab Februar 1907 Fähnrich im Hannoverschen Jäger-Bataillon Nr. 10
  • ab Oktober 1912 Dienst in der Funkkompanie des 3. in Koblenz
  • während des 1. Weltkriegs verschiedene Tätigkeiten beim 3. TelegraphenBtl abwechselnd Front- und Generalstabsdienst
  • nach dem 1. Weltkrieg im Grenzschutz Ost zuerst in Schlesien dann im Baltikum
  • ab Januar 1920 Kompaniechef im Jäger-Bataillon Nr. 10
  • ab 1.April versetzt in die Inspektion Verkehrstruppen Abteilung für Kraftfahrtruppen zwischenzeitlich 3 Jahre Lehrer für Taktik und Militärgeschichte an der in in Stettin
  • ab 1. Februar 1930 Kommandeur der 3. (Preußischen) Kraftfahr-Abteilung in
  • ab Herbst 1931 Chef des Stabes
  • ab Frühjahr Chef des Stabes im geschaffenen Kommando der Kraftfahrtruppen
  • 15. Oktober 1935 Aufstellung von drei Divisionen: 2.Division unter Guderian
  • 1. August 1935 Beförderung zum Generalmajor
  • 3. Februar 1938 Beförderung zum Generalleutnant
  • 4. Februar 1938 Ernennung zum Kommandierenden General des XVI.
  • Januar 1939 Beförderung zum General. Hitler ernennt ihn Befehlshaber der schnellen Truppe. Er ist damit für die Aufstellung die Ausbildung Technik und der motorisierten Einheiten der Wehrmacht .
  • Während der Invasion Frankreich und Polens Offizier des XIX. Armeekorps. Nach dem Erfolg Frankreich 1940 an dem er maßgeblich beteiligt war zum Generaloberst .
  • Wegen Konflikten mit Generalfeldmarschall von Kluge während der Operation Barbarossa wurde er seines Postens enthoben da ständig Befehle mißachtete und seine Truppen weiter ließ als erlaubt.
  • Im Februar 1943 machte Hitler ihn zum Generalinspekteur der wo er für die Modernisierung der motorisierten zuständig war. Dabei entwickelte er eine enge mit Albert Speer um den Panzeraustoss zu erhöhen.
  • Nach dem gescheiterten Attentastsversuch am 20. 1944 wurde er Chef des Armeestabes. Allerings Posten ohne Bedeutung da Hitler allein die gab. Nach einem Streit mit Hitler wird im März 1945 seines Postens enthoben.
  • Im Mai desselber Jahres wurde er den Amerikanern gefangengenommen. Nach einem Prozess 1946 verurteilt allerdings wurde er nach zwei wieder freigelassen.
  • Bis zu seinem Tod am 14. Mai 1954 Tätigkeit als Schriftsteller und Berater für Amt Blank.


Literatur

  • Heinz Guderian: Achtung - Panzer! 1937
  • Heinz Guderian:Erinnerungen eines Soldaten ( Autobiografie )
  • Kenneth Macksey: Guderian der Panzergeneral ( Biographie )

Weblinks



Bücher zum Thema Heinz Guderian

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Heinz_Wilhelm_Guderian.html">Heinz Guderian </a>