Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Heizung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Heizung führt bestimmten Orten Wärme zu. Dadurch entsteht dort eine höhere Temperatur als im unbeheizten Zustand. Eine angestrebte wird durch Steuerung oder Regelung der Heizung erzielt. Das Wort Heizung ist meist eine bequeme umgangssprachliche Kurzform genauere Bezeichnungen wie Gebäudeheizung Raumheizung Zentralheizung Fernheizung Fahrzeugheizung Kohleheizung Gasheizung Ölheizung ... .

Die älteste Heizung die auf die einwirkt ist die Sonne . Sie strahlt aus einer mittleren Entfernung von 149 5 Millionen Kilometer. Besonders unsichtbare Infrarotstrahlung heizt die Erde auf. Als direkte für das menschliche Wärmebedürfnis hat die Sonne Nachteile. Tag- und Nachtwechsel Wolken Jahreszeiten verhindern eine beständige Wärmeversorgung. Mal gibt zu viel mal zu wenig. Durch die Erfindung des Feuers schufen sich die Menschen eine Heizung den Wunsch nach Wärme unabhängig vom Sonnenstand Das offene Lagerfeuer ist noch eine sehr einfache Form. freien Gelände in der Höhle im Zelt und in der Hütte diente es schon zum kochen und wärmen. Aus diesen heraus entwickelten die Menschen weitere Formen der für die unterschiedlichsten Aufgaben.

Eine ebenfalls einfache Form ist die Sie kann aus einem offenen Kamin einem geschlossenen Ofen (z.B. Kachelofen Grundofen Dauerbrandofen mit angeschlossenem Öltank) oder einer elektrisch betriebenen Widerstandsheizung (z.B. Heizlüfter Heizstrahler Elektrospeicher-Heizung) bestehen.

Die Zentralheizung (Sammelheizung) sorgt für die Energieumwandlung für oder mehrere Gebäude über eine Fernheizung (nicht verwechseln mit Fernwärme die Wärme in Form Heißdampf oder Heißwasser zwischen 90 und 130°C einem Heiz- bzw. Heizkraftwerk erzeugt und sie grosse Entfernungen Städte oder Stadtteile verteilen) zentral. Warmwasserheizung arbeitet mit Wassertemperaturen zwischen 30 °C 100 °C. Das Wasser wird durch Rohrsysteme Heizkörper ( Heizleiste Radiator ) Fussbodenheizung oder Wandheizung gepumpt und gibt so Wärme ab. der Heißwasserheizung und der Dampfheizung wird das über 100 °C erwärmt. Der erzeugte Wasserdampf durch Rohrleitungen transportiert und kondensiert in den Heizkörpern unter Wärmeabgabe das fließt zum Heizkessel zurück.

Optimierte Zentralheizungen arbeiten heute mit Brennwerttechnik oder Öl) oder verbrennen CO2-neutral Holzpellets ( Pelletheizung ) . Bei guter Gebäudeausrichtung kann die durch eine thermische Solaranlage unterstützt werden.

Die Luftheizung verwendet Warmluft als Heizmittel. Prinzip ist als Hypokausten-Luftheizung seit dem 1. Jahrhundert v. Chr. bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

noch zu erweitern

Berechnung einer Raumheizung

Um den Leistungsbedarf einer Heizung für geschlossenen Raum zu ermitteln ist die Berechnung Wärmedurchgangs der Raumbegrenzungsflächen (Wände Decke Fußboden Türen nötig. Die über die Flächen abströmende Wärme als Heizleistung zugeführt werden.

<math>P = k \cdot S \cdot - t_1) </math>
P = Leistung in W (1 / s = 1 J / s 1 W)
k = Wärmedurchgangszahl in W / * m²) siehe k-Wert
S = Fläche in m²
<math>t_1 </math> = Aussentemperatur in °C
<math>t_2 </math> = Zimmertemperatur in °C
Für Räume mit mehreren Aussenwänden ist Leistungszuschlag von 10 bis 15% erforderlich.Der Leistungsbedarf für alle Flächen des Raumes getrennt berechnet später addiert.

Die Berechnung wird in DIN 4701 bzw. ab 2004 in der EN ISO 12831 (Heizlast)

Typen


Dienstleistungen

siehe auch http://buildingservices.ethz.ch



Bücher zum Thema Heizung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Heizung.html">Heizung </a>