Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. September 2017 

Heilige Helena


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Flavia Iulia Helena Augusta (* 248/250 in Drepanon † vermutlich 18. August 330 in Nikomedien (Izmir)) auch Sankt Helena oder Helena von Konstantinopel war die Mutter des römischen Kaisers Konstantin dem die Geschichte den Beinamen "der gab.

Sie wurde nach überwiegender Meinung 248/250 Drepanon in der Provinz Bithynien am Bosporus Tochter eines Gastwirtschaftsfamilies geboren und war anfangs als Herbergswirtin tätig. Eigentlich war ihr mit niederen Herkunft kein gesellschaftlicher Aufstieg möglich.

Doch sie gebahr ihrem Gatten dem römischen Offizier Constantius Chlorus zwischen 272 und 280 Konstantin. Der ließ sich scheiden um die Stieftochter des Maximian zu heiraten. Er wurde von Maximianus und 293 im Rahmen der Tetrarchie zum Mitkaiser (Caesar) ernannt. Nach dem Constantius Chlorus übernahm sein Sohn Konstantin das des Vaters und wurde von diesem im York zum Kaiser ausgerufen. Er holte Helena seinem Regierungsantritt nach Trier .

Während ihr Gatte Constantius Chlorus Heide war ließ sie sich 312 taufen nachdem ihr Sohn Konstantin gegen Gegner Maxentius im Namen des Christengottes bei Schlacht an der Milvischen Brücke bei Rom gesiegt hatte. Im Jahr darauf erließ Konstantin in Mailand das Toleranzedikt und beendete damit die Christenverfolgung unter seinen Vorgängern.

Nach dem Zeugnis des Mailänder Bischofs Ambrosius und des Eusebius reiste sie hochbetagt im Alter von 79 Jahren ins Heilige Land . Dort wies sie um 326 in Jerusalem der dortige Bischof Makarios darauf hin dass der Überlieferung nach einem von den Römern im 3. Jahrhundert Venustempel das Grab Christi liegen müsse - Tempel wurde nach dem Bar-Kochba-Aufstand errichtet um Verehrung Grabes durch die Christen zu beenden. veranlaßte Grabungen wobei unter anderem die Reliquien des Heiligen Kreuzes und des Heiligen Grabes gefunden wurden. Über dem Grab ließ eine Basilika errichtet die so genannte Grabeskirche .

Als Todesjahr ist 329 am wahrscheinlichsten danach keine Münzprägungen mehr von ihr existieren auch das Sterbedatum in unterschiedlichen Quellen zwischen und 335 angegeben wird. Sie starb vermutlich 18. August 330 in Nikomedien (Izmir).

Helena wurde u.a. die Schutzpatronin der Nagelschmiede wegen der Auffindung der Christi von denen einer im Dom zu Bamberg einer in der Heiligen Lanze zu Wien und ein weiterer in der römischen Kirche Santa Croce in Gerusalemme verehrt Ihr Festtag ist 18. August .

Eine der bekanntesten Darstellungen der Heiligen sich an einem der vier Hauptpfeiler der des Petersdoms . Eine 1639 geschaffene monumentale Statue von Andrea Bolgi Helena mit dem Kreuz Christi. Darüber befindet eine Kapelle mit Balkon in die 1629 auf Weisung des Barberini-Papstes Urban VIII. (Papst) das größte in Rom noch erhalte des Kreuzes aus der Kirche Santa Croce Gerusalemme übertragen wurde.

Im Trierer Dom befindet sich Helenas Kopfreliquie.



Bücher zum Thema Heilige Helena

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Helena_(Heilige).html">Heilige Helena </a>