Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 14. Dezember 2018 

Henri Barbusse


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Henri Barbusse (* 17. Mai 1873 in Asnière an der Seine 30. August 1935 in Moskau während einer Reise in die Sowjetunion ) war ein französischer Politiker und Schriftsteller .

Vita

Barbusse studiert französische Literatur und wird dem Studium Pressereferent im französischen Inneministerium. Durch Heirat wird er der Schwiegersohn von Catulle

Von 1902 bis 1904 ist Barbusse in einem Verlag und als Journalist tätig; für Le Banquet und Petit Parisien .

Barbusse der von sich selbst behauptet habe der Krieg erzogen („nicht nur seine sondern auch seine Bedeutung als imperialistischer Krieg“) selbst von Ausbruch des Ersten Weltkrieges bis August 1916 Soldat davon elf an der Front. Obwohl er sich zunächst zum Kriegsdienst gemeldet hatte nahm er später kriegskritische Haltung ein und engagierte sich in Weise pazifistisch :

Er gründet 1917 mit Paul Vaillant-Courier anderen den sozialistischen Kriegsveteranenbund ARAC (Association Républicaine Anciens Combattants) und gibt eine sozialistische Zeitschrift Le monde - heraus um den Krieg und seine Ursachen zu bekämpfen.

1919 gründet er mit Romain Rolland die Gruppe Clarté eine Friedensbewegung demokratischer U.A. schloßen sich Georges Duhamel Anatole France Jules Romains und Heinrich Mann an.

Durch sein im Jahr 1916 erschienenes Kriegstagebuch Das Feuer das im Laufe der Zeit in als 60 Sprachen übersetzt wurde wurde er und erhielt im selben Jahr dafür den Prix Goncourt den angesehensten französischen Literaturpreis.

Ab 1919 ist Henri Barbusse fast isoliert da Autoren wie André Gide ihn mehr ablehnen und gleichzeitig die Action francaise zu ihrem Gegner erkoren hat.

1923 tritt er in die Kommunistische Partei In seinem Gedicht Jésus (1927) erklärt er Jesus Christus zum des Kommunismus.

Das Ergebnis einer Balkanreise ist ein Bericht Les Bourreaux in der Barbusse den Terror auf Balkan anprangert. Mit Connais-tu Thaelmann? setzt er sich vehement für Ernst Thälmann ein der 1934 von den Nationalsozialisten Schutzhaft genommen wurde.

Eine Stalin-Biographie - von Maxim Gorki - vergebens erwartet wurde bald nach aufgrund angeblicher Irrtümer indiziert.

Le monde die Zeitung Barbusses wurde von der Partei Frankreich dann auch konterrevolutionärer Tendenzen verdächtigt.

Am 30. August 1935 stirbt Henri in Moskau während einer Reise durch die

Werkauswahl

  • Les enchaînemens (1925)
  • Connais-tu Thaelmann? (1934)
  • L'enfer (1908)
  • Le feu (1916)

Sekundärliteratur

  • Duclos J.: Barbusse. - Paris 1946
  • Spitzer L.: Studien zu Henri Barbuss. - 1920
  • Vidal A.: Henri Barbusse Soldat des Friedens. Berlin 1955



Bücher zum Thema Henri Barbusse

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Henri_Barbusse.html">Henri Barbusse </a>