Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

Hermann Göring


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Hermann Göring im Zeugenstand vor dem Nürnberger

Hermann Göring (* 12. Januar 1893 in Rosenheim ; † 15. Oktober 1946 ) ist heute vor allem als einer führenden Politiker in der Zeit des Nationalsozialismus bekannt.

Hermann Görings Vater war Jurist und von Bismarck als erster Reichskommisar für Deutsch-Südwestafrika (heute: Namibia ) bestimmt worden.

Göring trat sehr früh in eine in Karlsruhe ein die seine Disziplin jedoch nicht verbesserte. Ihm drohte sogar der Rauswurf wäre nicht der Einfluss seiner Familie und der des Ersten Weltkrieges gewesen.

Im Krieg selber erwies sich Göring taktierender und kluger Anführer; er war Leutnant der Infanterie . Wegen seines Rheumatismus wurde er 1915 in ein Krankenhaus eingeliefert wo er wenig später von Freund und Kampfflieger Bruno Loerzer überzeugt wurde Luftwaffe beizutreten. Göring verließ ohne Genehmigung das Krankenhaus und diente kurz darauf als Beobachter einer Fliegertruppe. 1916 bekam er offiziell eine Pilotenausbildung .

Am 14. März desselben Jahres schoss seinen ersten feindlichen Bomber ab. Nachdem er sich als erfolgreicher auszeichnete als Führer der Jagdstaffel 26 fungierte schließlich zum Hauptmann aufstieg wurde ihm im Sommer 1918 eine weitere Ehre zuteil. Nachdem der Kommandeur des Jagdgeschwaders Nr. 1 Manfred von Richthofen bei einem seiner Einsätze gefallen war Hauptmann Hermann Göring Kommandeur dieses als Richthofens Zirkus" bekannten Geschwaders. In seiner neuen Position er schließlich seinen 22. und letzten Luftsieg.

Bereits nach seinem 19. Abschuss war der Orden Pour le Mérite verliehen worden.

Nach dem Krieg arbeitete er in Dänemark und Schweden als Kunst- und Verkehrsflieger. In Schweden er dann auch seine erste Frau Carin von Kantzow geb. Fock kennen die er Februar 1922 in München heiratete. Sie starb 1931 an Tuberkulose . Später nannte er in Andenken an sein pompöses Anwesen in der Schorfheide bei Berlin "Carinhall".

Görings Nimbus als Kriegsheld und seine zur Aristokratie machten ihn zun einem idealen für die noch junge NSDAP in die er 1922 eintrat. Hitler ernannte ihn im Dezember 1922 zum der SA (Sturmabteilung). Am 9. November 1923 nahm er am Putschversuch in München teil. Dabei wurde er schwer verwundet floh für vier Jahre ins Ausland bis Generalamnestie ihm die Rückkehr erlaubte. Er entkam nach Italien wo er Mussolini kennenlernte und ging schließlich nach Schweden . Dort wurde er in eine psychiatrische eingeliefert September 1925 sogar in eine geschlossene Abteilung weil wegen seiner nur schlecht heilenden Verwundung morphiumsüchtig war. Ende 1927 kehrte er nach Deutschland und trat erneut in die NSDAP ein. Ein Jahr später wurde Göring der ersten Abgeordneten der NSDAP im Reichstag. Damit war er in wichtigen Schlüsselstellung um Hitler den Weg zur Macht zu ebnen.


Uniform Göring's

Göring war im sog. Dritten Reich sowie Reichsforst- und Reichsjägermeister. Ihm wurde Mai der Oberbefehl über die neu gegründete Luftwaffe und später über die Wehrmacht übertragen. Von 1933 bis 1945 bzw. war er zudem preußischer Ministerpräsident und preußischer In dieser Funktion war er auch Leiter gesamten preußischen Polizei wodurch er beim Aufbau nationalsozialistischen Regimes eine entscheidende Rolle spielte. So er der eigentliche Gründer der Geheimen Staatspolizei GESTAPO ) aus der später das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) hervorging. Der erste Chef der GESTAPO Rudolf Diels war mit Göring familiär Unter seiner Regie entstanden in Zusammenarbeit mit Himmler und Heydrich die ersten Konzentrationslager und beim so genannten Röhm-Putsch im Juni 1934 trug er die für die Ermordung von Ernst Röhm und weiterer hochrangiger SA-Führer.

Er entwickelte sich nach Hitler zum Mann im nationalsozialistischen Staat. Hitler selber bestimmte zu seinem Nachfolger. Aufgrund seiner Erfolge erhielt den eigens für ihn geschaffenen Dienstgrad "Reichsmarschall Großdeutschen Reiches". Seine Prunksucht und Geldgier aber sein Ehrgeiz waren legendär. Von ihm stammte a. auch die Idee nach dem Pogrom " Reichskristallnacht " den deutschen Juden eine Geldbuße von Milliarde Reichsmark aufzuerlegen. Als sich das Kriegsgeschick wendete vor allem auch wegen Görings katastrophaler Luftkriegsstrategie England) fiel er mehr und mehr in bis ihn Hitler kurz vor Kriegsende aller enthob aus der Partei ausschließen und letztendlich ließ. Direkt vorangegangen war die Fehleinschätzung Görings Ankündigung er würde bis zum Schluss in Reichskanzlei bleiben als Abdankung zu sehen und versuchen die Nachfolge Hitlers anzutreten.

Kurz darauf am 8. Mai 1945 er in die Hände der 7. US-Armee wurde 1946 in Nürnberg angeklagt. Nach seinem wirkte er auf viele Protagonisten der Nürnberger Prozessen lebendiger als in all den Jahren 3. Reiches zuvor. Trotzdem wurde er zum durch Erhängen verurteilt. Der Vollstreckung des Urteils sich Göring durch Selbsttötung mit einer Giftkapsel die ihm von zugesteckt worden sein soll. Es gibt auch Gerücht das Gift stamme von einem amerikanischen der verhindern wollte dass ein Ritter des Pour le Mérite am "Strang" endete.

Weblinks



Bücher zum Thema Hermann Göring

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hermann_G%F6ring.html">Hermann Göring </a>