Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Hermann Lüdemann


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hermann Lüdemann (* 5. August 1880 in Lübeck - †  27. Mai 1959 in Preetz ) war von 1947 bis 1949 Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein .

Lüdemann besuchte die Real- und die Danach besuchte er die Ingenierschule und eine Hochschule. Dann absolvierte er eine dreijährige Maschinenbaulehre . Er fuhr dann als Maschinist zu und war daraufhin 6 Jahre als Ingenieur Von 1905 bis 1912 war er Geschäftsführer des Bundes der Angestellten. Dem schloss sich eine Tätigkeit als Schriftsteller an. 1915 wurde er dann Stellvertretender Abteilungsleiter bei Reichseinkaufsgesellschaft (ZEG).

Seit 1912 war Lüdemann Mitglied der SPD . Von 1915 bis 1922 war er Stadtverordneter in Berlin. 1918 / 1919 war er Vorsitzender der SPD- Fraktion im Arbeiter- und Soldatenrat . 1919 war er Mitglied in der verfassunggebenden Landesversammlung und von 1921 bis 1929 Mitglied des Landtages von Preußen . 1919 wechselte er als Referent in das für Arbeit. Von 1920 bis 1921 war er Preußischer Staatsminister der Finanzen. 1922 wurde er Bezirksgeschäftsführer im Verband sozialer bis er 1927 Regierungspräsident von Lüneburg und 1928 schließlich Oberpräsident von Niederschlesien wurde. Das Amt des Oberpräsidenten behielt bis zu dem 1932 von Reichskanzler Franz von Papen initiierten sog. " Preußenschlag ".

Nach der Machtübernahme Hitlers wurde er bis 1935 in " Schutzhaft " genommen und Ende 1933 schließlich aus dem Staatsdienst entlassen. Von 1936 bis 1944 war er dann Geschäftsführer eines Filmtheaters. dem Attentat am 20. Juli 1944 wurde er erneut inhaftiert aber am 28. Januar 1945 vor dem Volksgerichtshof freigesprochen. Trotz des Freispruchs blieb er Kriegsende in "Schutzhaft".

Von Juli bis Dezember 1945 war Landesgeschäftsführer der SPD in Mecklenburg und von April bis Oktober 1946 der SPD in Berlin.

Nach Kriegsende wurde er im Dezember 1945 Mitarbeiter in der staatlichen Brennstoffwirtschaft.

Von 1946 bis 1958 war Lüdemann Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein. Seit 1951 war er Mitglied im Landesvorstand der in Schleswig-Holstein.

Im November 1946 wurde er dann im Kabinett von Theodor Steltzer Innenminister des Landes Schleswig-Holstein und im April 1947 schließlich dessen Nachfolger im Amt des

Sein Nachfolger wurde schließlich der bisherige Bruno Diekmann .


Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein :
Theodor Steltzer | Hermann Lüdemann | Bruno Diekmann | Walter Bartram | Friedrich-Wilhelm Lübke | Kai-Uwe von Hassel | Helmut Lemke | Gerhard Stoltenberg | Uwe Barschel | Henning Schwarz | Björn Engholm | Heide Simonis




Bücher zum Thema Hermann Lüdemann

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hermann_L%FCdemann.html">Hermann Lüdemann </a>