Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Hermann Schäfer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dr. Hermann Schäfer (* 6. April 1892 in Remscheid 26. Mai 1966 in Bad Godesberg ) war von 1953 bis 1956 Bundesminister für besondere Aufgaben .

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1910 absolvierte Schäfer ein Studium der Staats- und Wirtschaftswissenschaften und der Zeitungskunde welches er 1914 mit der Promotion zum Dr. phil. beendete. Er war dann noch kurze als Redakteur tätig und nahm dann von 1914 1918 als Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Anschließend folgte eine Kriegsgefangenschaft bis 1920 . Von 1920 bis 1934 fungierte er als Geschäftsführer später als Vorstandsmitglied der Vereinigung der leitenden Angestellten (Vela). 1935 war er dann bei der Hanseatischen von 1826 als Angestellter tätig; 1946 wurde er deren Leiter.

Partei

Bereits vor dem Ersten Weltkrieg war Mitglied der liberalen Fortschrittlichen Volkspartei geworden. Aus Kriegsgefangenschaft entlassen trat er dann 1920 in linksliberale Deutsche Demokratische Partei ( DDP ) ein. Von 1925 bis 1932 war er Mitglied des Reichsvorstandes der

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges trat er 1945 in die neugegründete FDP ein. 1946 wurde er zum Stellvertretenden des FDP-Landesverbandes Hamburg gewählt. 1947 erfolgte die Wahl zum Stellvertretenden Vorsitzenden FDP in der Britischen Besatzungszone. Von 1950 bis 1955 war er dann Stellvertretender Bundesvorsitzender der 1956 trat er aus der FDP aus wurde Mitglied der FVP . 1961 trat er dann wieder in die ein.

Abgeordneter

Ab 1947 war er Mitglied des Zonenbeirates für Britische Besatzungszone. 1948 / 49 war Mitglied des Parlamentarischen Rates und gleichzeitig dessen Vizepräsident.

1949 wurde er Mitglied des Deutschen Bundestages . Bis 1953 übte hier das Amt des Vizepräsidenten aus. Außerdem war er von 1949 1951 sowie von 1952 bis 1953 Vorsitzender der FDP- Bundestagsfraktion . 1957 schied der dann aus dem aus.

Öffentliche Ämter

Von 1953 bis 1956 war er im zweiten Kabinett von Bundeskanzler Konrad Adenauer Bundesminister für besondere Aufgaben .

1957 wurde er zum Bundesbeauftragten für Fragen Angestellten und freien Berufe ernannt.


Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion :
Theodor Heuss | Hermann Schäfer | August-Martin Euler Hermann Schäfer | Thomas Dehler | Max Becker | Erich Mende |
Knut Freiherr von Kühlmann-Stumm | Wolfgang Mischnick | Hermann Otto Solms | Wolfgang Gerhardt |

Bundesminister für besondere Aufgaben der Bundesrepublik Deutschland :
Franz Josef Strauß | Robert Tillmanns | Waldemar Kraft | Hermann Schäfer | Heinrich Krone | Werner Maihofer | Hans Klein | Sabine Bergmann-Pohl | Günther Krause | Lothar de Maizière | Rainer Ortleb | Hansjoachim Walther




Bücher zum Thema Hermann Schäfer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hermann_Sch%E4fer.html">Hermann Schäfer </a>