Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Juli 2019 

Herz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Herz ist ein muskuläres Hohlorgan das den durch rhythmische Kontraktionen mit Blut versorgt und dadurch die bedarfsentsprechende Durchblutung aller Organe sichert. Das Gewicht beträgt 0 5% des Körpergewichtes und liegt im zwischen 300 und 350g. Die Gestalt des gleicht einem abgerundeten Kegel.

Das Herz des Menschen setzt sich aus

  • der rechten Herzhälfte diese pumpt das Blut durch die kleiner Kreislauf und
  • der linken Herzhälfte diese pumpt das Blut durch den Körper großer Kreislauf.

Inhaltsverzeichnis

Struktur

Das Herz liegt in einem bindegewebigen Herzbeutel ( Perikard Pericardium fibrosum ) der das Herz vollständig umschließt. Die Schicht des Herzbeutels ( Pericardium serosum ) schlägt am Abgang der großen Blutgefäße (s. u.) in das Epikard um das dem Herzen direkt aufliegt. Perikard und Epikard liegt dann ein mit gefüllter kapillärer Spaltraum der reibungsarme Verschiebungen des Herzen Herzbeutel ermöglicht (vgl. Pleura Peritoneum )

Diese komplizierten Verhältnisse werden anschaulicher wenn sich den Herzbeutel als einen mit Luft und verschlossenen Luftballon vorstellt. Die eigene zur geschlossene Hand stellt das Herz dar. Drückt den Luftballon mit der Faust so weit dass sie vom Ballon vollständig umschlossen wird liegt eine Schicht des Luftballons der Faust "Herzen") direkt an. Diese Schicht die dem entspricht schlägt am Übergang zum Arm in äußere Schicht um. Diese äußere Schicht entspricht Perikard. Zwischen beiden befindet sich ein mit gefüllter Raum der dem flüssigkeitsgefüllten Spaltraum des vergleichbar ist.

Unter dem Epikard befindet sich eine Fettschicht in der die Herzkranzgefäße (s. u.) verlaufen. Die dicke Muskelschicht ( Myokard ) besteht aus spezialisiertem Muskelgewebe das nur im Herzen vorkommt. Die werden vom Endokard ausgekleidet das auch die Herzklappen (s. u.) bildet.

Rechte und linke Herzhälfte bestehen jeweils einer Kammer ( Ventrikel ) und einem Vorhof ( Atrium ). In den rechten Vorhof münden die und unter Hohlvene ( Vena cava superior et inferior ). Sie führen das sauerstoffarme ( venöse ) Blut aus dem großen Kreislauf dem zu. Zwischen rechtem Vorhof und rechter Kammer sich die Trikuspidalklappe die bei der Kammerkontraktion ( Systole s. u.) wie ein Ventil einen Rückstrom des Blutes in den verhindert. Sie besitzt drei Anteile die wie über Sehnenfäden an der Kammermuskulatur befestigt sind auch Segelklappe ). Über einen gemeinsamen Stamm ( Truncus pulmonalis ) verlassen die beiden Lungenarterien die rechte Kammer. Auch zwischen Kammer Lungenarterien befindet sich eine Herzklappe die Pulmonalklappe . Diese Art der Klappen wird wegen Form auch Taschenklappe genannt. Die Lungenarterien führen das sauerstoffarme dem Lungenkreislauf zu.

Durch meist vier Lungenvenen fließt das nun sauerstoffreiche ( arterielle ) Blut aus dem Lungenkreislauf dem linken zu. Von hier aus gelangt es über weitere Segelklappe der Mitralklappe zur linken Kammer. Der Ausstrom geschieht die Aorta die wie die Lungenarterie eine besitzt ( Aortenklappe ).

Beachte: Arterien transportieren das Blut vom zu den Organen Venen von den Organen zum Herzen. Arterien Körperkreislaufs führen sauerstoffreiches ( arterielles ) Blut während Arterien des Lungenkreislaufs sauerstoffarmes venöses ) Blut führen. Umgekehrt ist das Blut den Venen des Körperkreislaufs sauerstoffarm ( venös ) das der Lungenvenen sauerstoffreich ( arteriell ).

Während eines Herzzyklus füllen sich also zunächst die Vorhöfe während die Kammern das Blut in die auswerfen. Wenn sich die Kammermuskulatur entspannt öffnen die Segelklappen durch den Druckabfall in der und das Blut fließt aus den Vorhöfen Unterstütz wird dies durch ein Zusammenziehen der ( Vorhofsystole ). Es folgt die Kammer systole : die Kammermuskulatur zieht sich zusammen der steigt an die Segelklappen schließen sich und Blut kann nur durch die nun geöffneten in die Arterien ausströmen. Ein Rückfluss des aus den Arterien während der Entspannungsphase ( Diastole ) wird durch den Schluss der Taschenklappen Die Strömungsrichtung wird also allein durch die bestimmt.

Alle vier Klappen des Herzens befinden ungefähr in einer Ebene der Ventilebene und sind gemeinsam an einer Bindegewebsplatte dem Herzskelett aufgehängt.

Herzkranzgefäße

Aus dem Anfangsteil der Aorta entspringen Herzkranzgefäße ( Koronararterien ). Sie versorgen den Herzmuskel mit Blut. sauerstoffarme Blut aus dem Herzmuskel wird durch Herzvenen in den Sinus coronarius geleitet der direkt in den rechten mündet.

Es gibt eine linke und eine Koronararterie:

    • Linke Koronarterie
      • Hauptstamm
      • Ramus interventricularis anterior = RIVA = LAD
      • Ramus Circumflexus = CX = RCX
    • Rechte Koronararterie
    • Koronarvenen

Funktion

Das Herz hat ein eigenes Reizleitungssystem um koordinierte Kontraktionen zu gewährleisten. welches elektrische Erregung des Sinusknotens zu allen Herzmuskelzellen Das Reizleitungssystem setzt sich zusammen:

  • Der Sinusknoten
  • Reizleitungsbahnen im Vorhof
  • AV-Knoten = Atrioventrikularknoten
  • Hiss-Bündel
  • rechter und linker Tawara-Schenkel; der linke Tawara-Schenkel sich in ein linkes vorderes und ein hinteres Bündel
  • viele kleine Reizleitungsfasern zu den einzelnen Muskelzellen.

Das Herz produziert in seinen Vorhöfen harntreibendes Hormon : das atriale natriuretische Peptid (ANP).

  • Die Pumpleistung der Herzens beträgt ca 5 und kann bei körperlicher Bewegung kurzfristig bis ca 20 Liter/Minute gesteigert werden.
  • Das Herz schlägt etwa 100 000 mal Tag.
  • Bei jeder Pumpaktion fördert es ca 50 100 ml Blut.
  • Die Herzfrequenz = Schläge/Minute beträgt in Ruhe - 80 /min (bei Neugeborenen über 100) kann unter Belastung bis 200 /min ansteigen.

In der Medizin beschäftigt sich die Kardiologie mit dem Herzen und den Herzerkrankungen.

Die Herzfrequenz von Tieren ist im abhängig von der Größe des Tiers. Das des Blauwals etwa schlägt selbst bei Anstrengung nur bis 20 mal in der Minute das Maus etwa 500 mal pro Minute.

Zitat

"Das Herz der Lebewesen ist der ihres Lebens der Fürst ihrer aller der Welt Sonne von der alles Leben abhängt Frische und Kraft ausstrahlt. Gleicherweise ist ein der Grundstock seiner Reiche und die Sonne kleinen Welt des Staates Herz von dem Macht ausstrahlt alle Gnade ausgeht. Diese Schrift über die Bewegung des Herzens habe ich Majestät (wie es Sitte dieser Zeit ist) so mehr zu widmen gewagt als [...] alle menschlichen Taten wie auch die meisten eines Königs unter der Eingebung des Herzens vollziehen." von William Harvey : Die Bewegung des Herzens und des (lat. Orig.-Ausg. 1628).

Weblinks



Bücher zum Thema Herz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Herz.html">Herz </a>