Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Juli 2019 

Hessischer Rundfunk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Hessische Rundfunk (hr) ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts ( Landesrundfunkanstalt ) für das Land Hessen mit Sitz in Frankfurt am Main . Der hr ist Mitglied der ARD .

Inhaltsverzeichnis

Studios des hr

Der hr unterhält neben dem Hauptfunkhaus Hörfunk- und Fernseh-Studios in Frankfurt am Main 8 noch Hörfunk-Studios in Darmstadt Fulda Gießen Kassel und Wiesbaden (die beiden letzteren für Hörfunk und Fernsehen) Büros im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin in Eltville Erbach Limburg (Lahn) und Marburg (Lahn) . Weiter betreibt der HR seit 2000 Studios im 53.(TV) und 54.(Radio hr skyline) des Maintower in der Frankfurter Innenstadt. Der hr die ARD-Studios in Madrid und Prag.

Geschichte

1924 wurde in Frankfurt am Main die Rundfunkdienst AG" gegründet die zunächst privat später war. 1933 wurde sie als GmbH staatlich und 1934 als "Reichssender Frankfurt am Main" Teil Großdeutschen Rundfunks .

Im Nachkriegsdeutschland gründete die amerikanische Besatzungsmacht 1945 den Sender "Radio Frankfurt" (zunächst aus in Bad Nauheim) der 1948 in deutsche Hände übergeben wurde und "Hessischer Rundfunk" eine "Anstalt des öffentlichen Rechts" das Bundesland Hessen wurde.

1950 war der Sender Gründungsmitglied der ARD . Im selben Jahr startete er mit zweiten Hörfunkprogramm hr2 . Am 1. Juni 1964 folgte das dritte Hörfunkprogramm hr3 zunächst hauptsächlich mit Sendungen für "Gastarbeiter" ab 23. April 1972 wurde es zur Servicewelle ausgebaut.

Nur wenige Wochen nach dem Start dritten Hörfunkprogramms startete der hr am 5. Oktober 1964 mit der Ausstrahlung eines eigenen " Dritten Fernsehprogramms " (zunächst als "Hessisches Fernsehprogramm" ab 1983 "Hessen 3") das seit 1998 als "hessen fernsehen" geführt wird. Dieses ist inzwischen auch über Satellit nahezu in ganz Europa zu empfangen. Über die Austastlücke des Programms "hessen fernsehen" wird seit 1. Juni 1985 der regionale Videotext -Dienst des hr unter der Bezeichnung "Hessentext"

Am 6. Oktober 1986 startet das vierte Hörfunkprogramm "hr 4". letzte Hörfunkprogramme starteten am 5. Januar 1998 im Rahmen der sogenannten "plus-Programme" des Rundfunks die Programme "hr Klassik" als Ergänzung hr2 (zunächst noch unter dem Namen hr2 das Jugendprogramm "XXL" und das Wirtschaftsprogramm "hr sowie das informationsorientierte Mittelwellenprogramm "hr chronos" (zunächst plus). "hr chronos" wurde im Zuge einer zum Juli 2003 wieder eingestellt die Mittelwelle übernimmt seither das Programm von "hr Skyline" abends werden vorher schon bei "hr chronos" die Gastarbeitersendungen ARD ausgestrahlt. XXL wurde im Januar 2004 zu einem neuen Jugendprogramm "You FM".

Intendanten des hr seit 1946

  • 1946 - 1962 : Eberhard Beckmann; 1946 - 1948 Intendant "Radio Frankfurt" dann Intendant des hr
  • 1962 - 1981 : Werner Hess
  • 1981 - 1985 : Wolfgang Lehr
  • 1985 - 1993 : Prof. Dr. Hartwig Kelm
  • 1993 - 2003 : Prof. Dr. jur. Klaus Berg
  • 2003 - heute: Dr. Helmut Reitze

"Klangkörper" des hr

Der hr verfügt über zwei eigene

  • Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt ; 1929 gegründetes traditionsreiches Sinfonieorchester das sich allem auch der zeitgenössischen Musik widmet
  • hr Big Band

Programme des hr

Der hr veranstaltet alleine oder in mit anderen Rundfunk- bzw. Fernsehanstalten derzeit folgende und Hörfunkprogramme:

Fernsehen

Hörfunk

  • hr1 - Werktags ein Tagesbegleitprogramm mit leichter und hohem Informationsanteil. Abends anspruchsvolle U-Musik. Flaggschiff die tägliche einstündige Sendung "Der Tag" in ein Thema des Zeitgeschehens von verschiedenen Seiten wird. Am Wochenende wird dem hessischen Sportgeschehen Raum gegeben; außerdem gibt es eine Vielzahl thematischen Magazinen u. a. das halbstündige "Frankfurter mit einer Person des Zeitgeschehens.
  • hr2 - Nischenprogramme und Kultur. Morgens und Nachmittag Magazine im tagesbegleitenden Format in denen Musikstücke aus der Klassik der anspruchsvollen U-Musik der Weltmusik mit Feuilletons zum politischen und kulturellen Zeitgeschehen mischen. der Programmreform im Herbst 2003 wurde der der klassischen Musik zu Gunsten von Crossover-Musik Pop oder Jazz deutlich reduziert.
  • hr3 - Popwelle
  • hr4 - Leichte Unterhaltungsmusik u. a. Schlager Easy Listening. Werktägliche Auseinanderschaltung für Magazine aus Regionalstudios.
  • hr klassik - Spartenprogramm Klassik. Identisch mit wenn dort Klassik gesendet wird; ansonsten eigene
  • YOU FM - Jugendwelle (ehemals hr XXL)
  • hr Skyline - Reines Nachrichtenradio mit Schwerpunkt Am Wochenende ein Tagesbegleitprogramm mit Popmusik halbstündlichen und Informationen.

Die Programme hr klassik und You werden mangels verfügbarer Frequenzen nicht flächendeckend über ausgestrahlt. hr Skyline steht landesweit nur unter mittelwellentauglicher Empgänger zur Verfügung. Der Hessische Rundfunk eine Verbesserung insbesondere der Versorgung mit hr und You FM durch eine teilweise Reorganisation UKW-Frequenzen zu gewährleisten wobei vor allem durch Reduzierung der Anzahl der Regionalprogramme auf hr4 freigemacht werden sollen.

Internet-Hörfunk

Der Hessische Rundfunk verzichtet auf ein der Programme hr1 hr2 hr4 hr klassik hr skyline im Internet. Lediglich hr3 und FM werden gestreamt wobei für hr3 ein Format in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut verwendet für das eine gesonderte Software benötigt wird.

Aufgrund dieses auf den Wunsch nach zurückzuführenden restriktiven Umgangs mit dem Hörfunk-Streaming können ehemaligen "plus"-Programme "hr Klassik" "You FM" und Skyline" in den noch nicht mit terrestrischen versorgten Landesteilen auch nicht ersatzweise per Internet werden.

Internet-Adresse



Bücher zum Thema Hessischer Rundfunk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hessischer_Rundfunk.html">Hessischer Rundfunk </a>