Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Hexe


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Eine Hexe (von althochdeutsch hagzissa / hagazussa - Zaun - oder Hag-Reiterin) auch sinngemäß "Feld und Schädigende" ist eine weibliche Person der übersinnliche nachgesagt werden. Der Begriff "Hexe" taucht erstmals 1419 - also erst zu Beginn der - in den Prozessakten im schweizerischen Luzern auf.

Das Stereotyp der Hexe nämlich einer alten Frau auf einem Besen reitet leitet sich von Vorstellung eines Dämons ab der sich in Hecken oder Hainen aufhält oder auf Zäunen reitet; aus Zaunstange des althochdeutschen Ausdrucks meist gegabelte Äste in bildlichen Darstellungen der Hexenbesen .

Für das Bild der Zaunreiterin gibt auseinanderdriftende Erklärungen: Es könnte sich einmal um Art archaischer Waldpriesterinnen gehandelt haben andererseits wird ein abstraktes Bild bemüht: Demnach pendeln die von Wesen die auf Zäunen sitzen ja zwei verschiedenen Seiten in diesem Fall hüben Seite der menschlichen Welt und drüben die der Geister.

Das englische Äquivalent witch leitet sich entweder von "weise" ( wise ) oder "weihen" ab. Die wahrscheinlichste Herkunft Archetypus "Hexe" ist demnach eine Frau mit okkultem oder Naturheilwissen die unter Umständen einer Priester kaste angehörte.

Es gilt dabei auch zu unterscheiden Zauberern und Hexen die weiße Magie und solchen die schwarze Magie in Form von Schadenszauber betrieben wobei der Bund mit dem ins Spiel kam. Ganz zu Beginn der Hexenverfolgung bzw. des Hexenwahns wurden Frauen die Magie in Form von medizinischem Wissen oder Weihen der Felder für eine gute Ernte in der Bevölkerung noch durchaus geschätzt und Dann kam zuerst bei Intellektuellen und nach nach auch bei der Bevölkerung die Überzeugung dass alle Hexen einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hätten und damit automatisch Schadenszauber betreiben würden. Dieser fatalen und falschen fielen dann unzählige Unschuldige zum Opfer. Am 1775 wird im Stift Kempten / Allgäu Anna Schwegelin "wegen erwiesener Teufelsbuhlschaft " als letzter Hexe in Deutschland der Prozess gemacht. Das Urteil des Fürstabt Honorius Schreckenstein dem Kraft kaiserlichen Privilegs (Campidona sola die geistliche und weltliche Gerichtsbarkeit zustand wurde aber aus unbekanntem Grunde vollstreckt.

Die männliche Version der Hexe heißt Hexer wird aber meist Zauberer (in manchen Fällen auch Hexenmeister ) genannt. Die weibliche und die männliche von mit Wunderkräften begabten menschlichen Wesen sind historisch gesehen nicht gleichen Ursprungs ruft deswegen jeweils andere Assoziationen hervor.

Märchen von Hexen finden sich zahlreich in Sammlung der 'Kinder- und Hausmärchen' der Gebrüder Grimm . Das bekannteste ist wohl das Märchen Hänsel und Gretel in dem die Hexe mit allen dargestellt wird die ihr der Volksglaube angedichtet

Siehe auch: Inquisition Hexenprozesse Hexenwahn Hexenverfolgung Naturreligionen Fastnachtshexe

Berühmte Hexen

Bibi Blocksberg ; Walpurgia; Die kleine Hexe; Baba Jaga

Weblinks



Bücher zum Thema Hexe

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hexe.html">Hexe </a>