Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Hirohito


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der japanische Tenno Hirohito (昭和天皇) (* 29. April 1901 ; † 7. Januar 1989 ) bestieg am 24. Dezember 1926 nach dem Tod seines Vaters Yoshihito ( Taisho ) den Thron. Sein Regierungsmotto war Showa . Jedoch hatte er aufgrund der Krankheit Vaters faktisch die Regentschaft bereits fast sieben lang inne. 1924 heiratet er Prinzessin Higashikuni-no-miya Nagako. Sein Sohn und Thronerbe Kaiser Akihito wird 1933 geboren später folgen noch ein weiterer sowie vier Töchter. Er hob das so japanische System der Konkubinen auf was für Diskusionen um den dahin kinderlosen Hirohito sorgte jedoch verstummten diese sein erster Sohn Akihito geboren wurde.

Zwischen 1937 und 1945 führten Japan und China den Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg .

1941 gibt Hirohito den Befehl zum Überraschungsangriff den US-Flottenstützpunkt Pearl Harbor . Dabei werden große Teile der amerikanischen zerstört was die USA zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg provoziert.

Am 15. August 1945 verkündete Kaiser Hirohito im Rundfunk die der japanischen Armee. Vorausgegangen war der Abwurf Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima ( 6. August ) und Nagasaki ( 9. August ).

Er starb am 7. Januar 1989 international hochgeachtet - als Meeresbiologe. Sein wird sein Sohn Kaiser Akihito .

Bis heute streiten sich Historiker über Rolle Hirohitos im Zweiten Weltkrieg. Die Einschätzungen von "ranghöchster Kriegsverbrecher" bis zu "nur eine Marionette seiner Generäle und Berater". Neuere Forschungen dem Jahre 2002 schätzen seine Rolle während Krieges eher als aktiv ein. Er wurde dem Krieg zwar nicht wegen Kriegsverbrechen angeklagt musste sich aber von seinem der Göttlichkeit öffentlich distanzieren.

Der letzte Kaiser:
Yoshihito ( Taisho )
Liste der japanischen Kaiser Der nächste Kaiser:
Akihito (Heisei)



Bücher zum Thema Hirohito

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hirohito.html">Hirohito </a>