Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. November 2019 

Histidin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Strukturformel der Aminosäure
Allgemeines
Name Histidin
Abkürzung His
H
essentiell für Kinder
Summenformel C 6 H 9 N 3 O 2
Andere Namen Imidazolalanin
Kurzbeschreibung weißer Feststoff
CAS-Nummer 71-00-1
Sicherheitshinweise
- keine Gefährdungsklasse -
R- und S-Sätze --
Handhabung keine besonderen Anforderungen
Lagerung Dicht verschlossen. Trocken. +5°C bis +30°C.
MAK Maximale Arbeitsplatzkonzentration ml/m 3
LD 50 (Ratte) oral >5110 mg/kg
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand fest
Farbe fast farblos
Dichte x g/cm 3
Molmasse 155 16 g/ mol
Schmelzpunkt 272-273 °C
Siedepunkt 287 °C thermische Zersetzung
Dampfdruck x hPa
Weitere Eigenschaften
Seitenkette basisch
isoelektrischer Punkt 7 6
Löslichkeit 38 2 g/l (in Wasser bei 20°C)
Gut löslich in Lösungsmittel
Schlecht löslich in Ethanol
Unlöslich in Lösungsmittel
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.

Inhaltsverzeichnis

Name

Histidin (Imidazolalanin) gehört zu den 20 proteinogenen Aminosäuren die für die Verwendung bei der Proteinbiosynthese im Grundstoffwechsel der Organismen durch ein Basentripletts (CAU CAC) der RNA codiert wird.

Gemeinsam mit Arginin und Lysin gehört Histidin in die Gruppe der Aminosäuren oder Hexonbasen . Diese besitzen eine basische Gruppe hier einen Imidazolring.

Vorkommen

Synthese

Funktionen

Histidin kann in Enzymen aufgrund seines pK-Wertes sowohl Protonen-donor als Protonenakzeptor sein; ein Beispiel ist seine Rolle der der "katalytischen Triade" (Asp-His-Ser) von Serin-Proteasen. funktioneller Bedeutung sind auch das "distale" und "proximale" Histidin (Teile des Eisen-Bindungsplatzes) im Blutfarbstoff Hämoglobin und dem Muskelfarbstoff Myoglobin ).

Beim Abbau des Histidin entsteht das Amin Histamin .

Literatur

Wiki-/Weblinks

Serin-Proteasen Imidazol

Siehe auch:

Aminosäuren
Alanin | Arginin | Asparagin | Asparaginsäure | Cystein | Glutamin | Glutaminsäure | Glycin | Histidin | Isoleucin | Leucin | Lysin | Methionin | Phenylalanin | Prolin | Selenocystein | Serin | Threonin | Tryptophan | Tyrosin | Valin



Bücher zum Thema Histidin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Histidin.html">Histidin </a>