Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Februar 2020 

Historische Geologie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die historische Geologie ist ein Teilgebiet der Geologie und erforscht die Geschichte des Planeten Erde seit seiner Entstehung bis zur Gegenwart. Informationsquelle dienen dem historischen Geologen Gesteine ihre Schichtungen und die in ihnen eingeschlossenen Fossilien . Die zeitliche Gliederung der Erdgeschichte in Abschnitte erfolgt durch geophysikalisch -geologische Stratigrafie und durch Geochronologie .
Diese beiden Fachgebiete stellen anhand der Gestein überlieferten Information (teilweise auch mit Radioaktivität eine geologische Zeitskala zusammen unterstützt durch die Analyse von tektonischen Bewegungen und vorkommenden Mineralien .

Inhaltsverzeichnis
1 Gliederung der Erdgeschichte

Vereinfachte stratigrafische Tabelle

Gliederung der Erdgeschichte

Archaikum

Das Archaikum umfasst den ältesten Teil der Erdgeschichte der Entstehung der Erde bis etwa 2500 Millionen ( im folgenden als xyz Ma abgekürzt ) vor heute. Globale Ereignisse im Archaikum die Entstehung von Leben (siehe auch Stromatolith und die Bildung von Kontinenten . Die vorherrschenden Gesteinsarten im Archaikum sind vor allem Grünsteingürtel Granulit -Gebieten. Die Uratmosphäre der Erde bestand vermutlich <math>CO_2\mbox{ und }H_2O</math> mit geringen Anteilen von und Spuren von <math>H_2\mbox{ und }CO</math>.

Proterozoikum

Im Proterozoikum kann erstmals eine moderne der Gebirgsbildung beobachtet werden (im Wopmay-Orogen das etwa 2000 Ma am Rand der Slave-Provinz in entstand). Vor etwa 2000 Ma ist erstmals ein Gehalt freien Sauerstoffs in der Erdatmosphäre vorhanden. Gesteinen jünger als 1400 Ma sind erstmals Zellstrukturen die aufgrund ihrer Größe (>60 µm) als Eukaryonten gedeutet werden.

Phanerozoikum

Das Phanerozoikum (von griechisch <math>\phi\alpha\nu\epsilon\rho o\sigma</math> sichtbar) reicht vom Beginn des Kambriums bis Von der Wende Präkambrium/Kambrium an sind hartschalige Fossilien im Gestein überliefert (siehe auch: kambrische Explosion ). Erst seit dem Kambrium ist somit sinnvolle biostratigraphische Gliederung möglich.

Paläozoikum

Die Ära des Paläozoikums umfasst die Perioden Kambrium Silur Devon Karbon und Perm.

Globale Ereignisse im Paläozoikum:

  • kaledonische Orogenese
  • variszische Orogenese (auch varistische oder variskische)
  • takonische akadische und alleghenische Orogenesen (das sind drei Phasen der Gebirgsbildung in den Appalachen .

Kambrium

Die Bezeichnung Kambrium stammt vom lateinischen Cambria für Wales und wurde 1835 von Sedgwick eingeführt die Abgrenzung zu jüngeren Schichten des Ordoviziums wird heute allerdings vorgenommen.

Im Tommotium das ist die unterste des Kambriums erscheint eine Vielzahl eigenartiger hartschaliger (wegen ihrer Größe auch small shelly fauna genannt). Diese Organismen lassen sich nur oder gar nicht heute bekannten Tiergruppen zuordnen. restlichen (jüngeren) Kambrium sind Trilobiten die vorherrschende Gruppe.

Eine interessante Fossilüberlieferung liefert der Burgess-Shale Gesteinsformation aus dem mittleren Kambrium. Die Fossilien Burgess-Shale zeigen aufgrund der günstigen Ablagerungsbedingungen Weichteilerhaltung.

Ordovizium

Die Bezeichnung Ordovizium geht auf den Wales ansässigen Keltenstamm der Ordovizier zurück. Mit der Einführung des Ordoviziums 1879 durch Lapworth der Streit um die von Kambrium und Silur beendet.

Silur

Der Name Silur geht auf den der Silurer in Mittelengland zurück.

Devon

Das Devon wurde 1839 von Sedgwick und Murchison eingeführt die stammt von der südwestenglischen Grafschaft Devonshire .

Karbon

Der Namen kommt von den zahlreichen Kohle führenden Schichten.

Perm

Namengebend ist eine Stadt in Sibirien . auch: Dyas. Untergliedert in Rotliegendes (Unterperm Dyas) und Zechstein (Oberperm Obere Dyas). Aus Zechstein stammen mächtige Salinarabfolgen die u.a. im wirtschaftlich genutzt werden.

Mesozoikum (Erdmittelalter)

Trias

Der Name bezieht sich auf die Mitteleuropa häufige Dreiteilung der geologischen Formationen dieses Zeitalters : Keuper Buntsandstein und Muschelkalk .

Jura Kreide

.... .... (siehe Geologische Zeitskala )

Känozoikum (Erdneuzeit)

Tertiär

Die Bezeichnung rührt daher dass Europas Geologen (vor etwa 200 Jahren) diesen Zeitabschnitt der sehr mächtigen Sedimente stark überschätzten. So wurde er als Dritte Epoche der Erdgeschichte dem Meso- und Paläozoikum zur Seite gestellt.
Wegen der in den stark besiedelten festgestellten dicken Sedimentschichten und wegen der alpiden Gebirgsbildung unterteilt man das Tertiär sehr vielfältig:
  • Paläogen mit Palöozän Eozän und Oligizän (und jeweils weitere Unterteilungen regional-stratigrafischen Aspekten )
  • Neogen ("neu entstanden") mit dem Miozän (vor allem Baden Sarmat Pannon ) und dem Pliozän (alle Zeitstufen weiter unterteilt).

Quartär

Der Name bedeutet "Vierte Erdepoche" - wie oben.

Siehe auch: Kosmologie Datierung geologische Zeitskala Leitfossil Paläomagnetik Sedimentologie



Bücher zum Thema Historische Geologie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Historische_Geologie.html">Historische Geologie </a>