Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Januar 2018 

Horst Becking


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Horst Becking (* 14. Januar 1937 in Hagen in Westfalen ) ist ein Maler.

Becking erhielt seine erste künstlerische Grundausbildung zwischen 1954 und 1957 an den Fachhochschulen Dortmund und Wuppertal.

Seit 1959 beteiligt er sich mit seinen Werken Gruppenausstellungen bestreitet auch erste Einzelausstellungen und legt mehr und mehr auf das "Kleine Format" Aus dieser Zeit stammen auch seine ersten

Becking wird 1964 Mitglied des Westdeutschen Künstlerbundes. 1971 bis 1977 studiert er an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf zuerst in der Klasse von Joseph Beuys nach dessen Ausscheiden bei Rupprecht Geiger . Er schließt sein Studium als Meisterschüler seine Arbeiten weisen zunehmend einen höheren Grad Abstrahierung auf.

Eine längere Reise durch die USA Canada im Jahr 1978 bewirkt eine Befreiung aus der Umklammerung das Miniaturformat er fertigt erste grossformatige Gouachen und Ölbilder an.

Im Jahr 1979 erscheint das erste seiner bisher insgesamt Künstlerbücher ergänzt durch insgesamt 12 Mappenwerke mit Radierungen

Seit 1980 führt Becking zusätzlich neben seiner freien künstlerischen Arbeit eine Lehrtätigkeit in der Lehrerausbildung und Kunsterziehung schulischen und außerschulischen Bereich aus.

Von 1980 bis 1983 bezieht er ein Atelier in Brüssel beschickt Ausstellungen in den Benelux-Staaten und Frankreich. Jahr 1981 hält er sich für längere Zeit Italien auf (Toskana und Florenz) und beginnt Papiere (Briefe Noten Dokumente) als Gestaltungselemente zu außerdem malt er erste Ölbilder auf benutzten Leinwänden (Baschen).

1985 hält sich Becking in New York auf und beschickt dort eine Ausstellung Zyklus "Sommertage" entsteht.

Von 1986 bis 1987 hält sich der Künstler in Venetien Venedig auf "Das Licht" beherrscht mehr und seine Bilder.

1989 Entdeckung des "Blau" auf Kreta im Jahr 1991 entsteht das Buch "Paris - ein von Gegensätzen" 1992 arbeitet Becking im Atelier Lacourière Frélaut in Paris im folgenden Jahr entstehen verschiedene Mappenwerke anderem "Die Bäume warten reglos".

1994 hält sich Becking erneut in Italien auf (Venedig) und entstehen dort seine "Venezia"-Bilder.

1995 entsteht der Bonhoeffer -Zyklus "Abschied" und Beckings Werke sind auf Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen lebt und arbeitet jedoch vorwiegend in seiner Hagen .

1997 bekommt Becking den Preis der Internationalen Triennale für in Grenchen ( Schweiz ) und zu seinem 60. Geburtstag erscheint Katalog seiner Werke. Auf einem erneuten Aufenthalt Venedig und am Lago Maggiore entstehen weitere "Venezia“-Bilder und grossformatige "Blaue"-Bilder.

Im Jahr 1999 erscheint sein Buch "Spuren des Windes“.

2000 entstehen erste Skulpturen und Becking gestaltet die Kirchenfenster in der Gnadenkirche Hagen -Holthausen.

Im folgenden Jahr 2001 erscheint seine Monografie "Licht aus dem des Berges“.



Bücher zum Thema Horst Becking

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Horst_Becking.html">Horst Becking </a>