Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Hubert Theophil Simar


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hubert Theophil Simar auch Hubertus Theophilus Simar genannt (* 14. Dezember 1835 in Eupen ; † 24. Mai 1902 in Köln ) war von 1899 bis 1902 Erzbischof des Erzbistums Köln .

Leben

Hubertus Theophilus Simar war das jüngste acht Kindern einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie aus Eupen.

Nachdem er in Düren 1853 das Abitur gemacht hatte studierte er Bonn und Münster Theologie . Er trat dem Kölner Priesterseminar bei und wurde am 2. Mai 1859 zum Priester geweiht. Er war kurz Kaplan in Bonn tätig wurde aber bald Repetent an das Bonner Theologenkonvikt berufen.

Er habilitierte in Bonn und 1864 Professor für Moraltheologie . Eine Berufung nach München 1873 schlug er aus. 1880 wurde er Ordinarius .

Am 25. Juni 1891 wurde er zum Bischof von Paderborn gewählt und am 25. Februar 1892 geweiht. Am 29. April des gleichen Jahres ernannte ihn Papst Leo XIII. zum Apostolischen Administrator von Anhalt.

Er war 1899 der Wunschkandidat des Kaisers Wilhelm I. und des preußischen Staats für den des Erzbischofs von Köln. Tatsächlich wurde er 24. Oktober 1899 auch vom Kölner Domkapitel zum Erzbischof gewählt. Seine Inthronisierung in Köln erfolgte 20. Februar 1900 . Die staatliche Einflussnahme bei der Wahl in Rom zu Mißstimmungen so dass Simar eine in das Kardinalskollegium verwährt blieb.

Hubertus Theophilus Simar starb am 24. 1902 an den Folgen einer Lungenentzündung die sich auf einer Visitationsreise zugezogen hatte in Er wurde in der Bischofsgruft des Kölner Doms beigesetzt.


Vorgänger:
Philipp Krementz
Erzbischöfe von Köln Nachfolger:
Anton Fischer



Bücher zum Thema Hubert Theophil Simar

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hubert_Theophil_Simar.html">Hubert Theophil Simar </a>