Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 10. Juli 2020 

Hussein ibn Ali (Hedschas)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hussein ibn Ali (* 1856 ? 1931 ) König des Hedschas von 1917 bis 1924 .

Hussein war Sherif von Mekka und Emir von Mekka von 1908 bis 1917 . 1917 erklärte er sich zum König. regierte bis 1924 als er durch Abd al-Aziz al Saud vertrieben wurde.

Hussein wurde 1853 in Mekka geboren und gehörte dem der Haschemiten an. Während des Ersten Weltkriegs war Hussein anfangs mit den Osmanen und Deutschland verbündet doch wurde er 1916 von T. E. Lawrence (" Lawrence von Arabien ") zum Abfall überredet und baute mit Hilfe seine Macht im Hedschas aus. Hussein ein wichtiger Führer beim Arabischen Aufstand gegen Osmanen. Sein Ziel war es einen Arabischen Staat zu bilden der von Syrien bis zum Jemen reichen sollte.

Die Briten sagten ihm Januar 1916 zu nach dem Krieg ein unabhängiges Arabien mit der Arabischen Halbinsel unter Einschluss Iraks und Syriens zu unterstützen ( Hussein-McMahon-Korrespondenz ). Allerdings wurde schon im Mai 1916 das Sykes-Picot-Abkommen geschlossen in dem England und Frankreich die Aufteilung des Nahen Osten vereinbarten.

1917 ließ er sich in Mekka zum von Arabien ausrufen. Nach dem Krieg fanden Araber sich von den Osmanen befreit jedoch französischer und englischer Herrschaft. Husseins Söhne wurden von Jordanien Syrien und dem Irak. Die Franzosen allerdings die Monarchie in Syrien sobald sie Herrschaft antraten.

Schon 1919 begann der nunmehr von England unterstützte Abd al-Aziz al Saud mit der Eroberung des Hedschas. Nach Verlust von Mekka übergab Hussein 1924 formal seinem Sohn Ali die Macht. konnte sich noch bis 1926 in Dschidda gegen die Saudis behaupten.

Hussein erklärte sich zum König des und aller Araber. Darüber hinaus erklärte er nach der Abschaffung des Kalifats durch Atatürk 1924 zum Kalifen . Dadurch geriet er in Konflikt mit al-Aziz al Saud der ihn 1924 besiegte. damals wurde der Kalif ohne Macht zur Gestalt. Er floh daraufhin nach Zypern .

Sein weiteres Leben verbrachte er in jordanischen Hauptstadt Amman wo sein Sohn Abdullah von ( 1921 bis 1951 ) König war. 1931 starb Hussein in Amman. Sein Sohn Faisal wurde König des Irak.

Hussein war der letzte Haschemit der Hedschas regierte. Die Haschemitische Herrschaft über dieses hatte ununterbrochen seit 1201 gedauert.



Bücher zum Thema Hussein ibn Ali (Hedschas)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hussain_ibn_Ali_(Hedschas).html">Hussein ibn Ali (Hedschas) </a>