Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Husten


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Husten ist das willkürliche oder aufgrund eines über den Hustenreflex ausgelöste unwillkürliche explosionsartige Ausstoßen Luft die dabei die zuvor geschlossenen Stimmritze einer Geschwindigkeit bis zu 480 km/h sprengt.

Husten ist ein Symptom und keine eigenständige Krankheit . Die Funktion des Hustens besteht darin Atemwege von Substanzen zu reinigen die diese oder verlegen könnten. Die Ursachen können in der Atmungsorgane des Herzens des Magens der von Medikamenten oder - selten - psychischen bestehen. Die banale Erkältung stellt die häufigste Ursache dar. Husten eines der häufigsten Symptome aufgrund derer ein aufgesucht wird. Sei es weil er als empfunden wird die Nachtruhe stört oder Anlass tiefgreifenderer Besorgnis ist da Husten oft mit Lungenentzündung oder einer Krebserkrankung in Zusammenhang gebracht wird v.a. wenn Sputum (der "Auswurf") mit Blut vermengt ist - siehe Bluthusten.

Inhaltsverzeichnis
1 Weblinks

Formen

Der produktive Husten ist durch die Entfernung von (Auswurf) oder eines Fremdkörpers aus dem Tracheobronchialraum charakterisiert. Ein Husten ohne Auswurf wird trockener oder unproduktiver Husten bezeichnet. Ein zäher Husten besteht wenn der in Luftröhre oder Bronchien vorhandene Schleim zu viskös ist um von der Unterlage lösen zu können. Dabei die beiden letzteren Formen durch den oft Hustenreiz als besonders unangenehm empfunden.

Hustenattacken können durch die dabei beeinträchtigte Atmung mit einer Zyanose und v.a. beim Keuchhusten mit einer ausgeprägten Atemnot einhergehen. Bei kann starker Husten auch zu Erbrechen führen was die Eltern oft zusätzlich

Anamnese

Die sorgfältige Anamnese dient als Grundlage das Erstellen einer Verdachtsdiagnose bzw. die Planung weiteren Abklärung.
  1. Seit wann besteht der Husten (akut chronisch als 4 Wochen?)
  2. Bestehen derzeit oder bestanden zu Beginn der weitere Symptome? ( Fieber Gliederschmerzen Kopfschmerzen Krankheitsgefühl u.a.)
  3. Ist Auswurf vorhanden bzw. wie schaut dieser
  4. Gibt es eine tageszeitliche Häufung? (nachts im bei der Arbeit?)
  5. Gibt es eine jahreszeitliche Abhängigkeit der Beschwerden?
  6. Ist in den letzten Jahren eine Pertussis -Impfung durchgeführt worden?
  7. Welche Medikamente nimmt der Patient ( ACE-Hemmer )?
  8. Gibt es Hinweise für einen Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre ? (Gaströsophageale Refluxkrankheit )
  9. Bestehen zusätzliche Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung?
  10. Gehört der Patient einer Risikogruppe bei der AIDS oder Tuberkulose gedacht werden muss?

Untersuchung

Mit Ausnahme des Hustens bei einer Erkältung stellt die körperliche Untersuchung einen wichtigen der Abklärung dar. Die Auskultation der Lungen einen Hinweis auf die Höhe der Erkrankung Atemtrakt liefern wobei gerade bei alten Patienten Aussagekraft in der Regel sehr eingeschränkt ist. Thoraxröntgen wird in unklaren Fällen oder bei Husten der länger als 4 Woche anhält v.a. wenn ein Impfschutz gegen eine Keuchhustenerkrankung vorhanden ist. Die Lungenfunktionsprüfung kann den auf eine COPD erhärten oder evtl. in Verbindung mit Provokationstest zur Diagnose eine Asthma bronchiale führen.
Bei Verdacht auf einen gaströsophagealen Reflux eine Gastroskopie durchzuführen. Die hochauflösende Computertomografie gilt als Goldstandard zur Diagnose von pathologischen Erweiterungen des und interstitieller Lungenerkrankungen. Selten ist eine Bronchoskopie

Behandlung

Grundsätzlich ist die zugrunde liegende Erkrankung nicht das Symptom zu behandeln. Da der meist einen Schutzreflex darstellt der eine Verlegung Atemwege verhindern soll ist der produktive Husten in den Fällen zu therapieren in denen Nachtruhe stark beeinträchtigt wird. Schleimlösende Mittel oder vernebelte Inhalationen helfen vor allem zähes Sekret abhusten zu können. Bei trockenem Husten werden hustenreizstillende Mittel verordnet. Steht die Entzündung der Schleimhäute Vordergrund kann ein Hustenreiz durch inhalative Glukokortikoide gemildert werden. Selbstverständlich ist in Fällen auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zun achten.

Siehe auch: Apiration - Räuspern

Weblinks



Bücher zum Thema Husten

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Husten.html">Husten </a>