Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Hysterie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hysterie (von griechisch hystera "Gebärmutter") beschreibt eine neurotische Störung welche traditionell entweder durch ein vielfältiges Beschwerdebild ohne organische Grundlage charakterisiert ist: z.B. Bewegungssturm Lähmungen Gefühlsstörung Ausfall der Sinnesorgane wie Blindheit Taubheit oder bei Menschen auftritt welche eine typische Persönlichkeitsstruktur (ichbezogen geltungsbedürftig kindlich unreif usw.)

Heute gilt die hysterische Reaktion vor als eine Form der psychischen Konfliktlösung die unbedingt negative Folgen für den Betroffenen haben Als wichtig hat die moderne therapeutische Forschung Publikumsbezogenheit hysterischer Verhaltensweisen erkannt: Die meisten Symptome Hysterie entfalten sich erst bei Anwesenheit eines mehrerer) Gegenüber. Auch aus diesem Grund werden nicht-wissenschaftlichen Zusammenhängen nicht selten Simulanten Phantasten und exaltiertem Auftreten neigende Menschen pauschal als hysterisch

Die Hysterie gilt die älteste aller psychischen Störungen. Besonders häufig wurde sie im und im beginnenden 20. Jahrhundert wahrgenommen und Bezeichnenderweise führte auch Sigmund Freuds Weg zur Psychoanalyse über die Hysterie wobei sich Freud den Hysteriespezialisten Jean Martin Charcot (1825 - berief. Der Begriff "Hysterie" wurde von Freud durch den der "Konversionsneurose" ersetzt weil hier seiner Ansicht psychisches Leiden in körperliches konvertierte. hat sich diese Umbenennung nicht durchsetzen können weil mittlerweile klar ist dass so gut jedes psychische Leiden körperliche Symptome hervorruft die "hysterisch" sein müssen.

Davon abgesehen erscheint der Begriff Hysterie allem auch deswegen problematisch weil ihm traditionell Pejoratives anhaftet. Das hängt zusammen mit der geschlechterspezifischen Bindung die auf die antike Beschreibung Hysterie in altägyptischen Papyri wie bei Platon und Hippokrates die die wandernde Gebärmutter (griechisch: "hystera") die Ursache der Krankheit hielten. Dem widersprach der englische Arzt Sydenham (1624 - 1689) Charcot wies darauf hin dass Hysterie nicht eine Frauenkrankheit sei.

Dennoch wird der Begriff "Hysterie" neuerdings in der medizinisch - psychologischen Terminologie wieder eingesetzt. jedoch zumeist - auch in der Terminologie - durch den (geschlechts-)neutraleren Begriff 'histrionisch' lat. 'histrio' - 'Schauspieler') ersetzt.

siehe auch: Persönlichkeitsstörung



Bücher zum Thema Hysterie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hysterie.html">Hysterie </a>