Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 4. Juli 2020 

ISAF


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die ISAF - International Security Assistance Force - ist die internationale Sicherheitsbeistand-Truppe in mit einem Stützpunkt in Usbekistan .

Die Aufstellung erfolgte durch den Weltsicherheitsrat am 20. Dezember 2001.

Das Mandat für die Beteiligung deutscher Soldaten am erfolgte am 22. Dezember 2001 .

Am 22. Dezember 2001 nahm die unter britischem Oberkommando ihre Arbeit in Kabul auf; die erste Amtshandlung war die der Amtseinführung der Übergangsregierung. Der eigentliche Stationierungsvertrag der Übergangsregierung und dem damals leitenden General ISAF wurde allerdings erst am 04. Januar 2002 geschlossen.

Derzeit sind an ISAF etwa 2000 Soldaten (davon 103 Frauen) beteiligt.

Inhaltsverzeichnis

Ziele und Aufbau

Aufgabe der ISAF ist die Unterstützung vorläufigen Regierung Afghanistans bei der Aufrechterhaltung der in Kabul und Umgebung so dass die afghanische Regierung und Personal der Vereinten Nationen in einem sicheren Umfeld arbeiten können. Schutztruppe ist damit vollständig vom Einsatz Enduring Freedom getrennt. Die ISAF darf im Rahmen Erfüllung der Resolution 1386 des UN- Sicherheitsrats alle Mittel auch Waffengewalt anwenden. Die ist keine friedenssichernde Blauhelm-Truppe sondern eine vom genehmigte UN-Schutztruppe die aus freiwillig gestellten Soldaten Finanzen der beteiligten Staaten besteht. Man unterscheidet I-V bei denen die Schutztruppe jeweils von oder mehreren verschiedenen Nationen geleitet wurde:

  • ISAF I: Großbritannien Dezember 2001 - Juni
  • ISAF II: Türkei Juni 2002 - Februar
  • ISAF III: Deutschland und die Niederlande Februar 2003
  • ISAF IV: Deutschland Oktober 2003
  • ISAF V: Kanada
Erwähnenswert ist noch dass keine amerikanischen im Rahmen des ISAF Einsatzes in Afghanistan

Die Versorgung der Soldaten der verschiedenen erfolgt über einen Luftwaffenstützpunkt in Termes ( Usbekistan ) auf dem auch eine Einheit der Bundeswehr stationiert ist. Die Bundeswehr versorgt von aus durch regelmäßige Flüge mit Transall -Flugzeugen sowohl das Camp Warehouse in Kabul auch den Stützpunkt in Kunduz.

Führung

Bis zum 19. März 2002 lief ISAF-Einsatz der Bundeswehr als Vorauskommando unter Führung des Kommandeurs deutsch-niederländisch-dänisch-australischen Einsatzverbandes. Deren Kommandeur war Brigadegeneral Carl Hubertus von Butler der dann 19. März 2002 die Führung der Kabul Brigade (KMNB) übernahm. Er hatte diese Aufgabe zum 17. Juni 2002 inne.

Sein Nachfolger war Brigadegeneral Manfred Schlenker. führte die KMNB vom 17. Juni 2002 zum 17. Dezember 2002. Seit dem 17. 2002 und voraussichtlich bis zum 17. Juli führt Brigadegeneral Werner Freers die KMNB. Von oben angegebenen Kommandeuren unterscheiden sich die Kommandeur ISAF die unter anderem die KMNB führen auch andere Tätigkeiten haben. Diese Kommandeure der (COMISAF) waren/sind:

  • Generalmajor John McCall ( Großbritannien ) 22. Dezember 2001 - 18. Juni
  • Generalmajor Hilmi Rhin Zorlu ( Türkei ) 18. Juni 2002 - 10. Februar
  • Generalleutnant Norbert van Heyst (Deutschland) 10. Februar - 10. August 2003
  • Generalleutnant Götz Glimeroth (Deutschland) August 2003 Februar 2004
  • Generalleutnant Rick Hillier ( Kanada ) Februar 2004 - aktuell (06. März

Befugnisse der ISAF

Die ISAF Schutztruppe hat gegenüber der nur eingeschränkte Rechte. Sie darf auch bei Akten innerhalb der Zivilbevölkerung nur den örtlichen als zusätzliche Hilfe zur Seite stehen. Grundlegend sie das Recht sich bei Bedrohungen gegen und Material zu verteidigen.

Mitglieder

Im Rahmen der ISAF nehmen in Lagern rund um Kabul unter anderem folgende teil: USA Großbritannien Kanada Deutschland Italien Spanien Dänemark Norwegen Schweden Finnland Kroatien Mazedonien Frankreich Luxemburg .

Aktuelles

Nach langer Diskussion wurde im Dezember 2003 der ISAF-Einsatz der Bundeswehr auf die Kunduz ausgedehnt. Der erste Kommandeur und nationale vor Ort war Oberst iG Schiebold gefolgt von Oberst iG Baur.

Siehe auch: Portal Vereinte Nationen

Weblinks



Bücher zum Thema ISAF

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/ISAF.html">ISAF </a>