Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Iannis Xenakis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Iannis Xenakis (*  29. Mai 1922 in Braila Rumänien ; †  4. Februar 2001 ) war ein Komponist und Architekt griechischer Herkunft der größtenteils in Frankreich gelebt hat.

Leben

Xenakis wurde in einer in Rumänien griechischen Familie geboren. Er studierte zunächst Ingenieurwissenschaften Athen wurde dann von der deutschen Okkupation in den Widerstand gezwungen und ging schließlich Exil nach Paris . Hier arbeitete er als Assistent von Le Corbusier und studierte Musik unter anderem bei Olivier Messiaen und Darius Milhaud . 1966 begründete Xenakis in Paris die Équipe Mathématique et d'Automatique musicales.

Werk

Xenakis' Musik ist stark von seinem an mathematischen und akustischen Gesetzmäßigkeiten geprägt. Aus Phänomen wie Regen einer Menschenmasse einem Bienenschwarm er ab 1954 einen eigenen Musikstil die stochastische Musik dieser ist nicht zu verwechseln mit aleatorischer Musik bei der Zufallselemente Teil des Kompositionsprozesses Darüber hinaus versuchte Xenakis Verfahren und Erkenntnisse Spieltheorie Mengenlehre und der Zahlentheorie in seinen Kompositionen umzusetzen.

Kompositionen

  • Métastasis für Orchester (61 Instr.) 1954
  • Achorripsis für 21 Instr. 1958
  • Cendrées für Chor (4 x 18 Stimmen) Orchester 1973



Bücher zum Thema Iannis Xenakis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Iannis_Xenakis.html">Iannis Xenakis </a>