Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 16. November 2019 

Ida Friederike Görres


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ida Friederike Görres (* 2. Dezember 1901 Schloss Ronsperg / Böhmen ; † 15. Mai 1971 Frankfurt am Main )

Mutter: Mitsu Aoyama; 18 Monate Novizin den "Englischen Fräulein" gehörte zum Führungskreis des Quickborn (gegründet 1909 ); soziale Frauenschule in Freiburg im Breisgau Studium Geschichte und Kirchengeschichte . 1928 als Jugendsekretärin für Mädchenseelsorge nach Dresden Katholisches Bildungswerk Dresden Heidenau: in Fabrikgebäude 1935 verheiratet mit Carl-Josef Görres in Leipzig . 1939 Stuttgart .

Werke:

  • Gespräche über die Heiligkeit. Ein Dialog Elisabeth von Thüringen (1931)
  • Von der Last Gottes (1932)
  • Das große Spiel der Maria Ward (1932)
  • Germanische Heiligkeit (1934 über Radegundis und Heinrich von Seuse)
  • Von den zwei Türmen (1934)
  • Die siebenfache Flucht der Radegundis (1937)
  • Des anderen Last (1940 verteidigt die Nächstenliebe gegenüber den Anmaßungen der staatlichen Wohlfahrtspflege Naziregimes)
  • Johanna (1943)
  • Das verborgene Antlitz (1944 über Therese von Lisieux )
  • Von der Heimatlosigkeit (1945)
  • Brief über die Kirche (1946)
  • Von Ehe und Einsamkeit (1949)
  • Der verborgene Schatz (1949 Gedichte)
  • Die Braut des Alexis (1949 Mädchenbuch)
  • Nocturnen (1949 Tagebuch 1937-1947)
  • Die leibhaftige Kirche (1950)
  • Aus der Welt der Heiligen (1955)

Link: http://www.frauenstadtarchiv.de/lexikon/goerres.htm



Bücher zum Thema Ida Friederike Görres

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ida_Friederike_G%F6rres.html">Ida Friederike Görres </a>