Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. April 2017 

Iggy Pop


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Iggy Pop (eigentlich James Newell Osterberg * 21. April 1947 in Ann Arbor ) ist ein US-amerikanischer Rocksänger Komponist und

Iggy Pop wurde am 21. April als James Newell Osterberg in Ann Arbor US-Bundesstaat Michigan geboren. Seine musikalische Laufbahn begann 1964 bei den Iguanas. Später war er bei bekannten Gruppen wie der Butterfield Blues 1968 gründete er in seinem Geburtsort die Rock 'n' Roll-Band "Iggy Pop and the oder "Psychedelic Stooges" die durch Randale in Shows bekannt wurde und mit ihrem harten und monotonen Sound als Vorreiter des Punk Anfang der siebziger Jahre zog der schwer Musiker nach Los Angeles und hielt sich längere Zeit in Klinik auf um seine Suchtprobleme zu bewältigen.

Pop schaffte 1977 den internationalen Durchbruch den zwei von David Bowie produzierten Alben "The Idiot" und "Lust Life". Nach schwächeren Werken wie "New Values" "Soldier" (1980) und "Party" (1981) gelang ihm dem Song China Girl den er zusammen mit David Bowie hatte ein Hit.

Iggyp Pop wirkte in zahlreichen Spielfilmen bei "Cry Baby" mit. Bei Star Trek : Deep Space Nine hatte er in der Folge "Der Ferengi" einen Gastauftritt.

weitere Veröffentlichungen

  • "Choice Cuts" 1984
  • "Brick by Brick" 1990
  • "American Caesar" 1993
  • "Avenue B" 1999.(sn)



Bücher zum Thema Iggy Pop

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Iggy_Pop.html">Iggy Pop </a>