Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. August 2017 

Ignaz Semmelweis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ignaz Philipp Semmelweis (* 1. Juli 1818 in Ofen bei Buda heute Budapest 13. August 1865 in Döbling bei Wien ) österreichischer Arzt.

Semmelweis später Retter der Mütter genannt war Assistenzarzt in der Klinik Geburtshilfe in Wien. Es war bekannt dass der Abteilung in der Ärzte und Medizinstudenten die Sterblichkeitsrate durch Kindbettfieber wesentlich höher war als in der Abteilung in der Hebammenschülerinnen ausgebildet wurden. Semmelweis wollte den Grund finden und untersuchte die Mütter noch gründlicher. gerade dadurch stiegen die Todesfälle in seiner noch weiter an so dass werdende Mütter dagegen wehrten in seine Abteilung verlegt zu

Erst als der mit ihm befreundete Jakob Kolletschka ( 1803 - 1847 ) während einer Leichensektion von einem Studenten mit dem Skalpell wurde und wenige Tage später an einer Blutvergiftung verstarb einer Krankheit mit ähnlichem Verlauf dem des Kindbettfiebers glaubte Semmelweis die Ursache Erkrankung benennen zu können:

Die Medizinstudenten waren in der Anatomie und hatten dort Leichen seziert. Mit ungewaschenen nicht desinfizierten Händen untersuchten sie die Frauen dazwischen der Entbindung und übertrugen dabei Spuren von Die eigentliche Ursache der Infektionen - die Übertragung von auf den normalerweise massenhaft vorhandenen Bakterien - war damals noch nicht bekannt Leichengift .

Semmelweis wies seine Studenten daher an nach Leichensektionen die Hände mit Chlorkalk zu desinfizieren eine wirkungsvolle Maßnahme die Sterblichkeitsrate von 12 3% auf 2-3% senkte. trotzdem noch einmal 12 Wöchnerinnen auf einen am Kindbettfieber erkrankten als dessen Ursache das jauchige Uteruskarzinom einer Mitpatientin vermutet wurde erkannte dass die Ansteckung nicht nur von Leichen auch von lebenden Personen ausgehen kann. So er die Vorschriften dahingehend dass die Hände vor jeder Untersuchung desinfiziert werden mussten. Dadurch gelang es 1848 die Sterblichkeitsrate auf 1 3% zu ein Wert der sogar geringfügig unter dem zweiten Krankenhausabteilung lag.

Trotz dieses Erfolgs wurden seine Arbeiten Zeit nicht anerkannt. Seine Studenten hielten Sauberkeit für unnötig und Ärzte wollten nicht wahrhaben sie selbst jene Krankheit verursachten die sie wollten. Durch eine Intrige seines Chefs der sich übergangen fühlte Semmelweis diskreditiert und musste 1849 die Klinik verlassen.

Ab 1855 war Semmelweis Professor für Geburtshilfe an Universität in Pest (heute Budapest). Seine Ergebnisse Erfahrungen fasste er in dem Buch Die Ätiologie der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers zusammen das 1861 erschien. Doch nur wenige Ärzte standen seiner Seite.

Semmelweis erkrankte an einer endogenen Psychose und wurde im Juli 1865 in die Irrenanstalt Döbling bei Wien (Es wird behauptet Semmelweis' Einlieferung in die sei aufgrund einer Intrige geschehen. Das behauptete Ungar der später genauer nachforschte.) Am 13. August starb er an einer Blutvergiftung durch kleine Verletzung die er sich bei der kurz vor seiner Einlieferung zugezogen hatte.

Nach seinem Tod wird das vom Chirurgen Joseph Lister (1827-1912) im Jahr 1867 Besprühen des Operationsfeldes mit desinfizierendem Karbol in Chirurgie eingeführt und damit ein steiler Abfall Mortalität im Operationssaal erreicht. Im Zuge dieses setzt sich auch die Hygiene im Kindbett und die wissenschaftliche Welt wird der Bedeutung Ignaz Semmelweis' Erkenntnissen gewahr.

Biographien über Semmelweis sind von L. Destouches (tr. 1937 ) und J. Rich ( 1961 ) erschienen.

Film : „Semmelweis - Retter der DEFA 1950

Siehe auch: Geschichte der Medizin -- Liste bedeutender Mediziner und Ärzte - Antisepsis

Weblinks:



Bücher zum Thema Ignaz Semmelweis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ignaz_Semmelweis.html">Ignaz Semmelweis </a>