Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Imam Schamil


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Imam Schamil ( Shamil ) wurde ca. 1797 in Gimry Dagestan geboren . Er der Führer der muslimischen Bergvölker Dagestans und Tschetscheniens deren heftiger Widerstand die russische Eroberung des Kaukasus um 25 Jahre verzögerte.

Der Sohn eines Landbesitzers Schamil studierte Logik Rhetorik und Arabisch erwarb sich Ansehen Gelehrter und trat 1830 der Sufi -Bruderschaft der Muridis bei. Unter Führung von Muhammad beteiligte sich die Bruderschaft an einem Krieg gegen die Russen die 1813 den Persern Dagestan abgerungen hatten. Nachdem Ghazi Muhammad 1832 von den Russen getötet wurde und Nachfolger Gamzat Bek 1834 einem Attentat aus den eigenen Reihen zum Opfer wurde Schamil zum Imam (politisch-religiösen Führer) Dagestans gewählt und zum der so genannten Murid Kriege.

Um einen unabhängigen Staat in Dagestan etablieren vereinigte Schamil die tschetschenischen und dagestanischen Clans und startete mit den so organisierten umfangreichen Überfälle gegen russische Stellungen in der Als Reaktion entsandten die Russen 1838 eine neue Expedition gegen Schamil. Die eroberte Ahulgo die wichtigste Bastion der Bergvölker aber konnte entfliehen. Wiederholte Expeditionen vermochten nicht zahlreicher Eroberungen von Festungen und Städten des Schamil zu besiegen.

Schließlich beschlossen die Russen 1857die endgültige Niederwerfung Schamils; sein Ansehen hatte nicht nur unter den Völkern des Kaukasus außerdem auch in Westeuropa verbreitet. Ein gut 200.000 Mann starkes zaristisches Heer unter den N. I. Jewdokimow und A. I. Barjatinski Schamil ein. Allmählich wurde die Situation sowohl Schamil als auch für seine Unterstützer und in den Dörfern aussichtslos so dass eine Kapitulation einsetzte. Schließlich stürmten die Russen im 1859 Schamils Festung bei Wedeno in der auf seine Festnahme. Schamil wurde nicht gefunden er die von den Russen gestellt Falle und sich mit hunderten von Kämpfern auf Berg Gunib zurückgezogen hatte. Am 25. August 1859 ergab sich Schamil selbst angesichts Übermacht. Er wurde nach St. Petersburg gebracht.

Von St. Petersburg wurde Schamil nach im Süden Moskaus exiliert. 1870 unternahm er der Erlaubnis des Zaren eine Pilgerreise nach Mekka . Schamil starb im März 1871 bei Medina in Saudi Arabien .

Bis heute existiert besonders bei den der Heldenmythos von Imam Schamil dem "Löwen Dagestan“.



Bücher zum Thema Imam Schamil

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Imam_Schamil.html">Imam Schamil </a>