Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. Juni 2019 

Improvisationstheater


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Allgemein

Improvisationstheater (oft auch kurz Improtheater ) ist eine Form des Theaters bei dem improvisiert wird d.h. es eine oder es werden mehrere zuvor nicht Szenen gespielt. Die SpielerInnen kommen auf die und wissen nicht was passieren wird. In Regel bekommen sie ein Thema oder einen aus dem Publikum. Der Moderator fragt z.B. einem Ort einer Beziehung einem Beruf einer Situation nach einem Gefühl. Diese Vorschläge sind Auslöser und Leitfaden für die daraufhin spontan Szenen. Häufig werden die SpielerInnnen durch eine(n) häufig ebenfalls - improvisierende(n) MusikerIn begleitet.

Eine Geschichte entsteht aus der Spontaneität gegenseitigen Inspiration der Impro-Spieler/-innen fern ab von Rationalität. Das tägliche Leben wird zur Bühne. verneinende Intellekt weicht der Phantasie. „Damals gilt was heute gilt: Bin ich geht alles gut doch versuche ich es zu machen gibt es ein Desaster.“ (Keith Johnstone 1993 S. 36).

Geschichte

"Erfunden" wurde das Improvisationstheater vom Briten Johnstone in der Mitte des 20. Jahrhunderts welcher allerdings dafür nach Kanada auswandern musste da die Zensur in Großbritannien verlangte dass Theaterstücke vor der Aufführung werden müssen. Heutzutage gibt es aber auch Improtheater. Zurückgeführt werden muss diese Theaterform allerdings das Stegreiftheater das Jakob Levy Moreno mit psychotherapeutischen Zielsetzungen Anfang des 20. Jahrhunders zunächst Wien und später in den USA zum psychodramatischen Rollenspiel weiterentwickelte.

Formen des Improtheater

  • Kurzformen: Die jeweilige Szene dauert nur wenige Hier gibt es viele dutzende von Spielen. die Kettenimprovisation: Auf Klatschen eines außenstehenden Spielers die gerade Spielenden ein der Außenstehende übernimmt Körperhaltung eines der "Eimgefrorenen" der daraufhin die verläßt. Es beginnt inspiriert durch die Körperhaltung völlig andere Kurzszene - bis zum nächsten usw.
  • Theatersport: Beim Theatersport treten zwei Mannschaften in Disziplinen gegeneinander an und versuchen durch besonders Szenen die Gunst des Publikums zu erlangen.
  • Harold: Impressionen über ein Thema oft auch autobiographischen Elementen der Schauspieler
  • Krimi: Ein Krimi bei dem ein Mord Die auftretenden Charaktere werden dabei von den bestimmt. Nach dem Mord darf das Publikum wer der Mörder war.
  • Improvisation mit Regisseur: Ein längeres Theaterstück bei ein Regisseur eingreifen kann.
  • Impro-Soap: Eine improvisierte Soap-Opera
  • Biographietheater: Ein geladener Gast erzählt aus seinem Diese Geschichte wird gleichzeitig improvisiert.
  • Impro-Oper: Improvisierte Oper mit Arien Duetten
  • Playback Theater

(Der Begriff "Theatersport" wurde von Keith rechtlich geschützt und darf nur mit dessen (die an einige Auflagen gebunden ist) für verwendet werden.)

Bekannte Gruppen des Improvisationstheaters


Literatur

  • Workshop Improvisationstheater von Radim Vlcek 276



Bücher zum Thema Improvisationstheater

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Improtheater.html">Improvisationstheater </a>