Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Induktivität


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Induktivität ist ein Maß für die Selbstinduktionsfähigkeit Induktionsspule . Der Begriff Induktivität wird häufig auch für Induktionsspule oder induktives Bauelement verwendet.

Formelzeichen : L

Die Maßeinheit der Induktivität ist die SI-Einheit Henry .
Eine Spule hat eine Induktivität von Henry wenn bei gleichförmiger Stromänderung von 1 in 1 Sekunde eine Selbstinduktionsspannung von 1 Volt entsteht.

Die Größe der Induktivität L hängt von den geometrischen Abmessungen der und dem verwendeten Material ab.

<math>L = \frac{N^2 \mu_0 \mu_r A}{l}</math>
Darin ist N die Windungszahl der verwendeten Spule A ist der Spulenquerschnitt in m² l ist die mittlere Feldlinienlänge in m.

μ 0 ist die magnetische Feldkonstante

μ 0 = 1 257 ·10 -6 Vs/Am. Der genaue Zahlenwert von "1 ·10 -6 Vs/Am" ist 4* π ·10 -7 Vs/Am.

μ r ist eine spezifische dimensionslose Materialkonstante die Permeabilitätsszahl oder kurz Permeabilität .

Zahlenwerte (Beispiele):
Material μ r
Blei Kupfer Zinn <1
Luft 1
Aluminium Silizium >1
Eisen 300 - 10000
Ferrit 4 - 15000
Mumetall (NiFe) 50000 - 140000
amorphe Metalle 700 - 500000
nanokristalline Metalle 20000 - 150000


Siehe auch: Kapazität - Kapazitiv - Induktiv - Spule



Bücher zum Thema Induktivität

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Induktivit%E4t.html">Induktivität </a>