Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Internationale Seeschifffahrts-Organisation


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die IMO (engl. International Maritime Organization ) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen . Bis zum 21. Mai 1982 hieß sie IMCO - Inter-Governmental Maritime Consultative Organzation . Ihre Gründung wurde bereits 1948 beschlossen die mehrfach geänderte Satzung trat erst 1958 in Kraft. Am 13. Januar 1959 nahm sie ihre Arbeit mit Sitz London auf. Der IMO gehören 160 Staaten Vollmitglieder sowie Hongkong Macau und die Färöer Inseln als assoziierte Mitglieder an.

Aufgaben und Finanzierung

Die IMO setzt sich zum Ziel

  • Handels-Schifffahrt international zu regeln
  • Meeresverschmutzung zu verhüten und die
  • Sicherheit auf See zu verbessern

Zur Durchsetzung ihrer Politik arbeitet sie anderen UN-Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen zusammen insbesondere im Umweltschutz . Seit ihrem Bestehen hat die IMO 40 internationale Übereinkommen erarbeitet und regelmäßig aktualisiert ihre Ziele zu erreichen. Sie beinhalten z.B. Sicherheit der Besatzungen die Verhütung von Havarien die Verhütung und Bekämpfung von Verschmutzungen Such- und Rettungsmaßnahmen bei Seenot sowie Schutz vor Piraterie. Die Konventionen ergänzt durch etwa 700 unverbindliche Verhaltenskodizes und deren Einhaltung die internationale Zusammenarbeit erleichtern sollen.

Der Haushalt wird durch gestaffelte Mitgliedsbeiträge Die Höhe der Einzelbeiträge richtet sich nach Anteil der Welthandelstonnage Hauptzahler sind Japan Liberia und Panama .

Zur Verbesserung der Ausbildung und der Zusammenarbeit wurde 1983 in Malmö / Schweden die Weltschifffahrts-Universität gegründet. Dieses Projekt wird der schwedischen Regierung freiwillig mitfinanziert.

Organe

  • Der Versammlung gehören alle Mitgliedesländer an. Sie tagt und legt das Programm und den Haushalt
  • Der Rat besteht derzeit (2004) aus 40 Mitgliedern ein besonderes Interesse an der Seeschifffahrt haben. tagt zwischen den Vesammlungen .
  • Dem Ausschuss für Schiffsicherheit gehören alle Mitglieder an. Er befasst nach Bedarf mit technischen Sicherheitsfragen.
  • Der Rechtsausschuss erarbeitet hauptsächlich die seerechtlichen Normen und
  • Der Ausschuss für Technische Zusammemarbeit befasst sch mit den Unterstützungsprojekten der
  • Der Ausschuss für den Schutz der Meeresumwelt wurde 1973 gegründet und befasst sich den wachsenden
  • Der Ausschuss zur Erleichterung des internationalen Seeverkehrs wurde 1991 für Fragen zur Vereinheitlichung der Abfertigung
  • Das Sekretariat bildet ein etwa 300-köpfiges Verwaltungsorgan das den Generalsekretär der IMO geführt wird.

Siehe auch: Portal Vereinte Nationen

Weblinks

Offizielle Homepage (englisch)



Bücher zum Thema Internationale Seeschifffahrts-Organisation

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Internationale_Seeschifffahrts-Organisation.html">Internationale Seeschifffahrts-Organisation </a>